zur Navigation springen

Fußball-Drittligist : Hansa Rostock fehlen die Ideen vorm Tor

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Rostocker Fußball-Drittligist scheiterte zuletzt vor allem daran, sich mehrere Chancen pro Spiel herauszuarbeiten

von
erstellt am 07.Mär.2017 | 07:55 Uhr

Einen selbstbewussten Auftritt hatte Hansa-Coach Christian Brand von seiner Mannschaft beim Heimspiel in der 3. Fußball-Liga gegen den VfR Aalen (1:1) erwartet, aber „aufgrund der Torchancen war es ein glücklicher Punkt. Wir haben uns vor allem in der ersten Halbzeit schwer getan. Das war fußballerisch nicht gut. In der zweiten spielten wir offensiver, machten ein bisschen auf, da war das Spiel ein bisschen ansehnlicher“, schätzte FCH-Schlussmann Marcel Schuhen ein. Das größte Manko bei dieser Partie stellten wohl vor allem die wenigen Torchancen auf Seiten der Rostocker dar. „Wir wollten auftreten wie beim 1:0 gegen Halle, haben es aber nicht hingekriegt. Bis zum Sechzehner sah das noch ganz gut aus, aber wir kamen nicht in die Box, haben uns zu wenig Gelegenheiten herausgespielt“, so „Schuh“ weiter.

Insbesondere Winter-Neuzugang Amaury Bischoff sollte für Kreativität, Struktur und Torgefahr im Spiel der Hanseaten sorgen, doch auch der 29-Jährige erwischte keinen guten Tag. „Wir haben uns in den 90 Minuten zwei oder drei Möglichkeiten herausgespielt, wovon eine zum Ausgleichstreffer geführt hat. Das ist nicht unser Anspruch. Zu Hause ist das einfach zu wenig“, erklärte Bischoff und fügte hinzu: „Im Allgemeinen haben wir einige Probleme, uns mehrere Chancen in einem Spiel
herauszuarbeiten. Wir müssen das jetzt mit dem Trainer analysieren und herausfinden, wo unsere Fehler sind.“

Mit diesem Remis verpasste es der FCH erneut, mal an die oberen Plätze der Liga anzuklopfen. „Wir hatten die Möglichkeit, Fünfter oder Sechster in der Tabelle zu werden, diese Chance haben wir nicht genutzt. Das ist schade“, sagte Amaury Bischoff.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen