zur Navigation springen

FC HANSA ROSTOCK : Hansa möchte Gardawski

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Rostocker wollen den Mittelfeldmann von ihrem Weg überzeugen

svz.de von
erstellt am 13.Jul.2015 | 08:00 Uhr

Michael Gardawski ist zwar schon in Rostock, für ein Engagement beim FC Hansa hat er sich aber noch nicht entschieden. Der Fußball-Drittligist will den offensivstarken Mittelfeldmann in jedem Fall gerne verpflichten und versucht, ihn für einen Wechsel an die Ostseeküste zu gewinnen. „Die Personalie steht ja schon etwas länger zur Diskussion. Trainer Karsten Baumann kennt den Spieler sehr gut. Wir hoffen, dass er, wenn er sieht, was wir hier bei Hansa für Möglichkeiten haben, dass wir über eine gute Mannschaft mit einem tollen Zusammenhalt verfügen und die Jungs ihn vielleicht überzeugen und mitnehmen, bei uns zusagt“, erklärt Uwe Klein, Sportlicher Leiter der Rostocker.

Der 24-jährige Gardawski kickte zuletzt für zwei Jahre beim MSV Duisburg, absolvierte für den Zweitliga-Aufsteiger insgesamt 54 Partien, in denen ihm acht Treffer sowie drei Vorlagen gelangen. In der Saison 2013/14 war zudem der aktuelle FCH-Trainer Baumann sein Coach bei den Meiderichern. „Er trainiert erst mal mit, hält sich bei uns fit. Wir wollen ihm die Vorzüge von Hansa Rostock nahelegen, vielleicht mal mit ihm an den Strand gehen. Wir versuchen, ihn von uns zu überzeugen. Alles Weitere werden wir sehen“, sagt der Fußball-Lehrer.

Noch ziert sich Gardawski ein bisschen. „Er ist eben mit dem MSV in die 2. Liga aufgestiegen und hat daher die
2. Liga auch noch im Hinterkopf“, erklärt Klein, der sich freut, dass gerade Sommer ist: „Da können wir ihm sicher einige Vorzüge der Stadt zeigen. Wir würden uns jedenfalls freuen, wenn es mit einer Verpflichtung klappen würde.“Unter Druck setzen will der Sportliche Leiter den Kicker nicht: „Die Gespräche waren sehr offen. Wir haben klar miteinander kommuniziert. Er trägt die Kosten seiner Übernachtungen selbst. Wir geben ihm ein paar Tage Zeit, werden schauen, wie es sich entwickelt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen