Hintergrund : Hansa kann auf Platz drei hochrutschen

pavel dotchev

Rostocker können Spitzenreiter der Tabelle unter Druck setzen.

23-48119644_23-91793631_1505486890.JPG von
16. Februar 2018, 08:00 Uhr

Mit dem Flutlichtspiel heute Abend ab 19 Uhr kann der FC Hansa die Spitzenreiter der 3. Fußball-Liga punktemäßig unter Druck setzen, denn mit einem Sieg würden die Rostocker zumindest für eine Nacht auf Rang drei hochrutschen. Doch auch wenn der aktuelle Gegner Preußen Münster auf Tabellenplatz 15 steht, mahnt FCH-Trainer Pavel Dotchev zur Vorsicht: „Wir müssen wieder 100 Prozent Gas geben und die Überzeugung haben, gewinnen zu wollen. Alles andere wird nicht reichen.“ Denn für ihn ist „Münster ein kämpferisch starker Gegner und eine groß gewachsene Mannschaft, die uns zu vielen langen Bällen und Zweikämpfen zwingen wird. Hinzu kommen die schlechten Platzbedingungen“. Bis auf Tim Väyrynen (Adduktorenprobleme) und Stefan Wannenwetsch (Gelb-Sperre) stehen dem Fußball-Lehrer alle Mann zur Verfügung.

Für den 52-Jährigen wird es ein emotionales Spiel werden, da es für ihn eine Rückkehr zu einer alten Wirkungsstätte ist, denn von 2012 bis 2013 war er Übungsleiter bei den Westfalen. „Ich reise mit gemischten Gefühlen nach Münster. Aber für mich war es eine schöne Zeit dort mit vielen Erfolgen. Enttäuscht bin ich
darüber, dass die erreichten Ziele nicht anerkannt, sondern als selbstverständlich hingenommen wurden“, gesteht Pavel Dotchev.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen