zur Navigation springen

Bilanz : Hansa ist Fünfter der Rückrunde

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Doch eine sorglose Saison war es mal wieder nicht

von
erstellt am 14.Mai.2016 | 05:00 Uhr

Der FC Hansa ist in der Rückrunden-Tabelle derzeit Fünfter! Die erhoffte sorglose Saison im Mittelfeld der 3. Fußball-Liga ist es jedoch mal wieder nicht geworden. Wenigstens geht das Spieljahr 2015/16 entspannt zu Ende. Es kann sogar noch mit dem besten Abschneiden seit dem Abstieg 2011 gekrönt werden.

Das wäre der Fall, wenn die Rostocker heute (13.45 Uhr Ostseestadion) am letzten Spieltag den Halleschen FC bezwingen. Dann würden sie die laufende Serie wahrscheinlich als Zehnter abschließen – eine Steigerung gegenüber 2012/13 (12.), 2013/14 (13.) und erst recht 2014/15 (17.).

Diesmal waren die Weiß-Blauen zudem im Gegensatz zum Vorjahr „schon“ nach der dritt- und nicht erst der allerletzten Runde gerettet.

Bei einem Rückblick auf 2015/16 muss differenziert werden zwischen Hin- und Rückrunde. Mit Trainer Karsten Baumann wurden in 19 Spielen drei Siege und neun Punkteteilungen geschafft. Nachfolger Christian Brand kann in bislang 18 Partien auf acht Dreier verweisen plus vier Unentschieden. In seine Verantwortung fielen zwar auch die ganzen Klatschen (1:5 bei Fortuna Köln, 1:4 in Magdeburg, 0:4 bei Mainz 05 II), aber was soll’s nach dem Motto: Lieber einmal 0:4 als viermal 0:1.


In der 1. Halbserie teilweise Vorletzter


Als Hansa nach dem 3. (4:2 gegen Köln) und 4. Spieltag (1:0 in Osnabrück) auf Platz vier vorgestoßen war und kurz darauf die unheimliche Serie von sechsmal in Folge entweder 1:1 oder 0:0 begann, da machte sich trügerische Sicherheit breit (zumal in Erinnerung an das erst im Elfmeterschießen verlorene gute DFB-Pokal-Match gegen Zweitligist 1. FC Kaiserslautern). Es wurde als positiv wahrgenommen, wieder mal nicht verloren zu haben, dabei jedoch etwas die Gefahr aus den Augen verloren, dass, wer sechsmal in Folge immer einen Punkt holt, auch jeweils zwei Zähler liegenlässt – insgesamt zwölf von 18 erreichbaren. Und dann wurde auf einmal auch noch verloren… Zwischen dem zweiten und dritten Saisonsieg (Mainz II 1:0) vergingen über drei Monate!

Das 0:2 in Halle zum Abschluss der 1. Halbserie zog Baumanns Beurlaubung nach sich. Hansa war bis dahin sogar dreimal Neunzehnter und damit Vorletzter gewesen. Jetzt aber übernahm Brand und führte das Team mit einem 1:1 bei Werder Bremen II und dem 1:0 über Chemnitz noch vor Jahresende 2015 von Rang 18 auf Nichtabstiegsplatz 16.

Es folgte das Winter-Trainingslager im türkischen Lara mit seiner bislang einzigartigen spontanen Verlängerung von einer auf zwei Wochen. Die ausgedehnte Vorbereitung in der Ferne trug allerdings zunächst keine Früchte. Beginnend mit dem 1:5 in Köln fielen die Hanseaten rasch noch mal zurück auf Position 18. Doch dann bekamen sie mit drei Siegen in vier Partien (Aalen 3:0, Aue 0:2, in Cottbus 1:0, Kiel 1:0) die Kurve, lagen nach dem 28. Spieltag auf Platz 13 und kamen fortan in keine Schwulitäten mehr.


Nervenstark und wieder eine Heim-Macht


Das hauptsächliche Verdienst Christian Brands und seines Kollegiums bestand darin, dass sie die Mannschaft befähigten, das Potenzial, das sie auch vor seinem Dienstantritt schon besaß, nun endlich relativ konstant abzurufen. Ausgerechnet der FC Hansa, dem der Ruf anhaftete, gern mal als Aufbaugegner für in Not geratene Konkurrenten zur Verfügung zu stehen, zeigte in „Sechs-Punkte-Spielen“ Nervenstärke: 1:0 in Cottbus, 2:0 gegen VfB Stuttgart II. Und er sorgte für Überraschungen, indem er bei Drittliga-Meister Dresden ein 0:1 und 1:2 (87.) egalisierte. Oder bei Ex-Aufstiegs-Aspirant Großaspach mit 1:0 triumphierte.

Entscheidend dafür, dass die Rostocker letztlich nicht nur sicher die 3. Liga hielten, sondern sich inzwischen bereits auf der nächsten Entwicklungsstufe zu befinden scheinen, war der Ertrag in den eigenen vier Wänden. Die Ostseestädter sind nach kümmerlichen neun von 27 möglichen Punkten in der Hinrunde wieder eine Heim-Macht, verloren unter Brand zu Hause nur eines von neun Spielen, gewannen sechs, siebenmal stand hinten die Null, macht 20 von 27 möglichen Zählern!

Weiter geht es nach Beendigung der 3. Liga 2015/16 noch im Landespokal. Nach vier
ungefährdeten Auswärtssiegen zwischen 2:0 und 14:0 folgt am 28. Mai in Neustrelitz das Finale gegen Regionalligist FC Schönberg. Dort kann für den FC Hansa nur ein Sieg das Ziel sein, um auch 2016/17 im lukrativen DFB-Pokal zu starten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen