zur Navigation springen
Hansa Rostock

19. November 2017 | 19:06 Uhr

"Hansa hat noch immer Sogwirkung"

vom

svz.de von
erstellt am 03.Jul.2013 | 08:15 Uhr

Binz | Wenn es so etwas wie einem "Macher" beim 1. FC Binz gibt, dann heißt dieser Bernd Richter. Der Vereinsvorsitzende ist in dem Ostseebad ein "bunter Hund", pflegt gute Kontakte und schiebt so mancherlei vielversprechende Projekte an. Insofern traf es sich gut, als der FC Hansa vor drei Wochen kurzfristig anfragte, im Stadion der Einheit ein Trainingslager ausrichten zu wollen. "Ich erhielt einen Anruf von Herrn Preussker (Geschäftsführer Hotel Vier Jahreszeiten - d. Red.), der den Kontakt zu Hansa herstellte. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit sagte ich sofort zu. Schließlich besitzt Hansa auch in unserer Region noch große Sogwirkung", so der 61-Jährige.

Dabei haben Richter und die vielen ehrenamtlicher Helfer im Verein schon einige Erfahrungen im Umgang mit Profiteams. Erst im vergangenen Jahr absolvierte Zweitligist Union Berlin an gleicher Stelle ein Vorbereitungs-Camp. "Zum Testspiel gegen unsere Mannschaft kamen damals leider nur 800 Zuschauer. Ich glaube, dass der Name Hansa mehr zieht und diesmal mehr Leute kommen, schließlich haben wir in der Hochsaison 14 000 Betten in unserer kleinen Gemeinde belegt", hoffte Richter, der im Vorverkauf bereits 500 Karten absetzte.

Sein Enthusiasmus hat einen Grund, sollen doch die Einnahmen des diesjährigen Testspiels einem guten Zweck, sprich der Flutopfer-Hilfe zu Gute kommen: "Ich hoffe auf einen fünfstelligen Betrag. Die Gelder stellen wir dem Kinderland in Grimma, das nach 2002 zum wiederholten Mal Opfer der Flut wurde, zur Verfügung."

Und Richter wäre kein "Macher", wenn ihm nicht ein weiterer Coup gelungen wäre: "Ich habe mit Reiner Calmund gesprochen, der derzeit seinen Urlaub in Binz verbringt. Er wird am 9. Juli hier eine Lesung abhalten. Die Einnahmen aus der Veranstaltung landen ebenfalls im Flutopfer-Topf."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen