Fußball, 3. Liga : Hansa hat ein echtes Sturmduo

Harmonierte gegen Erfurt prächtig: Hansas neues Sturmduo Pascal Breier (l.)und Soufian Benyamina
Harmonierte gegen Erfurt prächtig: Hansas neues Sturmduo Pascal Breier (l.)und Soufian Benyamina

Winter-Neuzugang Pascal Breier und Top-Torjäger Soufian Benyamina ergänzen und helfen sich gegenseitig auf dem Platz

von
30. Januar 2018, 08:00 Uhr

Geduld und Weitsicht haben sich offenbar ausgezahlt. Nachdem sich Stürmer Marcel Ziemer Ende August 2017 einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, wagte Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock keinen Schnellschuss, um die Lücke zu schließen. Die Verantwortlichen nahmen sich statt dessen die nötige Zeit, um Qualität zu verpflichten.

Mit seinen beiden Treffern beim 3:1 gegen Erfurt deutete Winter-Neuzugang Pascal Breier an, dass er die erhoffte Verstärkung sein kann. Zudem verstand sich der Angreifer prächtig mit Nebenmann Soufian Benyamina. Der FC Hansa könnte in Zukunft also wieder über ein gefährliches Sturmduo verfügen. „Ich habe ja schon gesagt, dass ich mich mit zwei Spitzen wohler fühle. Wir haben sehr gut harmoniert, hatten beide Chancen und machen zusammen auch noch drei Tore. Mehr Argumente für zwei Spitzen gibt es eigentlich nicht“, sagt Breier.

Erstmals seit dem 1:1 gegen Münster – ausgerechnet jenes Spiel, in dem sich Ziemer (stürmte damals an der Seite von Benyamina) verletzte – ließ Hansa-Coach Pavel Dotchev seine Mannschaft wieder mit zwei Angreifern agieren. „So, wie sie gegen Erfurt gespielt haben, kann ich mir schon vorstellen, dass wir häufiger mit zwei Stürmern spielen werden. Das ist vor allem gegen kompakt stehende Gegner gut, weil dann mehr Anspielstationen vorhanden sind“, erklärt der Fußball-Lehrer.

Auch die Teamkollegen haben bemerkt, dass sich Breier und Benyamina rasch gefunden haben. „Die beiden haben super miteinander funktioniert. Sie haben sich viele Torchancen herausgespielt. So kann es gerne weitergehen“, sagt Abwehrchef Oliver Hüsing.

Beide Angreifer sind laufstark und weichen auch gerne einmal auf die Flügel aus. „Ich gehe weite Wege und versuche für meine Mitspieler ein paar Räume zu reißen“, sagt Pascal Breier, der unter anderem Benyamina mit einem tollen Pass auf die Reise schickte. Der Angriff endete jedoch nicht mit einem Treffer (86.). „Für ,Soufi‘ ist es auch ein bisschen einfacher. Gegen zwei Innenverteidiger tut man sich als alleiniger Stürmer natürlich schwerer. Sie ergänzen sich einfach gut“, sagt Pavel Dotchev, der noch mal die selbstlose Art von Breier hervorhebt: „Seine Laufarbeit ist schon sensationell.“

Training

Heute stehen zwei Einheiten um 10 und 14.30 Uhr auf dem Programm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen