zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Hansa fehlt Tempo im Spiel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Trainer Karsten Baumann bemängelt die fehlende Schnelligkeit in den Aktionen. Zudem wollen es die Kicker oftmals zu kompliziert machen

svz.de von
erstellt am 18.Okt.2015 | 21:00 Uhr

Fußball-Drittligist Hansa Rostock hat das Siegen verlernt. Trotz einstündiger Überzahl kamen die Ostseestädter am Freitagabend über ein 1:1 in Münster nicht hinaus. Es war bereits die achte Punkteteilung im 13. Saisonspiel. „Wir müssen einfach mehr Chancen kreieren und präsenter vor dem Tor sein. Das haben wir nicht geschafft“, sagt Hansa-Trainer Karsten Baumann.

Der 46-Jährige bemängelte vor allem das fehlende Tempo in den Aktionen seiner Truppe: „Wir spielen nicht schnell genug, brauchen zu lange, um die Seite zu wechseln und den Gegner damit auseinanderzuziehen. Das war aber nicht erst in diesem Spiel unser Manko. Wir arbeiten daran, doch es ist auch klar, dass es nicht von heute auf morgen geht. Bayern München spielt zu 98 Prozent die einfache Pässe, wir wollen zu 50 Prozent die tödlichen spielen. Da stimmt etwas nicht. Manchmal ist es auch zu kompliziert, wollen die Jungs einfach zu viel.“

In der Tabelle geht es auch aufgrund der vielen Punkteteilungen nicht wirklich vorwärts. Mit 14 Zählern rangiert die Kogge auf dem 15. Rang und liegt zwei Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz. Unruhe lässt Karsten Baumann aber nicht aufkommen. „Wir sind immer noch in der Anfangsphase der Saison. Die Mannschaft präsentiert sich insgesamt sehr stabil, hat zudem in der einen oder anderen Partie ein bisschen Pech gehabt oder auch nicht gut gespielt. Das kommt jedoch immer mal vor. Ich glaube, dass wenn wir weiter hart im Training arbeiten und das machen wir, uns dann auch selber belohnen“, so der Fußball-Lehrer.

Dennoch ist auch dem Coach klar, dass der kommenden Heimpartie gegen den Dritten Sonnenhof Großaspach eine besondere Bedeutung zukommt, will der FCH nicht noch weiter in Richtung Tabellenkeller rutschen. „Wir haben grundsätzlich den Anspruch, zu Hause drei Punkte holen. Das ist uns in dieser Saison noch nicht so oft gelungen, wie in der vergangenen. Wir müssen ein wieder da hinkommen, auch mal die Tore zu erzwingen. Das ist momentan nicht gerade unsere Stärke“, sagt Karsten Baumann.

Dass die Kicker es draufhaben, bewiesen sie beim 1:1 in Münster, dass einer tollen Kombination entsprang: „Das war ein gut herausgespieltes Tor, aber davon möchte ich mehr sehen.“

Ebenso wie vom Torschütze Tobias Jänicke. „Ich finde, dass noch viel mehr machen könnte und ich will ihn viel öfter in solchen Situationen am Sechzehner sehen. Er ist Kapitän und muss die Mannschaft mitreißen“, so Baumann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen