zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Hansa erhält Lizenz mit Auflagen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Investor Rolf Elgeti sichert den Rostockern finanzielle Unterstützung zu. Vereinsverantwortliche führen bereits Gespräche mit der Polizei

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 20:30 Uhr

Der Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock hat vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) die Lizenz für die kommende Saison 2016/17 bekommen, jedoch mit Bedingungen und Auflagen, die bis zum 31. Mai dieses Jahres erfüllt sein müssen. Dazu gehören zum einen wirtschaftliche Bedingungen: „Dass weitere finanzielle Mittel benötigt werden, war von vorn herein klar. Ich habe bereits im Vorfeld die Bereitschaft signalisiert, dass ich dazu bereit wäre. Sobald der DFB die finalen Zahlen preisgibt, werden wir uns zusammensetzen und sehen, wie wir diese Lücken geschlossen kriegen“, sichert Investor Rolf Elgeti dem FCH seine Unterstützung zu. Im Moment verliere der Verein noch einen siebenstelligen Betrag pro Saison. Dieses Loch muss in der Bilanz in jedem Fall gestopft werden.

Zudem gibt es technisch-organisatorische Bedingungen vonseiten des DFB wie unter anderem die notwendigen behördlichen Freigaben im Zusammenhang mit dem Stadion durch die Polizei. Denn vor mehr als einem Monat hatten Unstimmigkeiten zwischen dem Verein und der Rostocker Polizei für Aufruhr gesorgt. In einem Schreiben forderte Michael Ebert, Leiter der Polizeiinspektion Rostock, den FC Hansa auf, ein mit der Polizei gemeinsam abgestimmtes Konzept speziell in Bezug auf die Süd-Tribüne zu erarbeiten. Nur unter dieser Maßgabe unterzeichnete die örtliche Polizei den Lizenz-Antrag für den DFB unter Vorbehalt. Inzwischen scheint sich die Situation entspannt zu haben: „Die Rostocker Polizei befindet sich derzeit in intensiven Gesprächen mit dem Verein Hansa Rostock. Wir sind optimistisch, dass bis Ende Mai ein abgestimmtes Sicherheitskonzept vorliegt“, erklärte Yvonne Hanske, Sprecherin der Polizeiinspektion Rostock.

Und auch die Vereinsverantwortlichen zeigen sich optimistisch: „Diese Entscheidung kommt nicht überraschend für uns. Wir haben erwartet, dass die Zulassung an Bedingungen und Auflagen geknüpft sein wird. Wir wissen, was wir in Angriff nehmen müssen und ich bin zuversichtlich, dass wir die an uns gestellten Anforderungen erfüllen werden“, so Christian Hüneburg, Hansa-Vorstand für Finanzen und Verwaltung.

Die Unterlagen zum Zulassungsverfahren der 3. Liga für die Saison 2016/17 hat der FC Hansa beim DFB eingereicht. Nach dem Erhalt wird der FCH in die neue Saison starten und die Lizenz an die momentan noch in der Gründung befindliche FC Hansa Rostock GmbH & Co. KGaA abtreten, wenn diese nachträglich ihre eigene Lizenz erhalten hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen