zur Navigation springen

Hansa gegen HSV : Hansa beim 0:0 dem Sieg klar näher

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Erfreuliche Leistung heute gegen Hamburger SV

von
erstellt am 15.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Auch im siebenten Testspiel in Vorbereitung der Saison 2016/17 in der 3. Fußball-Liga blieb der FC Hansa ungeschlagen. Nach sechs Siegen gab es gestern Abend im Ostseestadion ein  erfreuliches 0:0 gegen die Gäste aus der 1. Bundesliga vom Hamburger SV. Vorher standen sich beide zuletzt  auf erstklassiger Basis am 3. Mai 2008 gegenüber. Damals gewann der HSV, noch mit dem späteren Weltmeister Jerome Boateng, an gleicher Stätte 3:1.

Gestern hofften 11 200 Zuschauer auf Ähnliches wie am 17. Januar 2012, als mit Werder Bremen einem anderen Erstligisten mit 3:0 der Marsch geblasen wurde; der seinerzeit wie auch gestern beteiligte Tobias Jänicke wird sich erinnern.

Und es ging  gut los: Die Weiß-Blauen befanden sich stets auf Augenhöhe, besaßen sogar die beste Gelegenheit zur Führung. Leider wurde sie nach Sahne-Einleitung von Erdmann und exakter Eingabe von Andrist ausgerechnet durch Stevanovic versemmelt, den auffälligsten Spieler der ersten Halbzeit. Er war vorn wie hinten präsent, hatte Ideen, zeigte Zweikampfstärke – hier allerdings bekam er die Kugel aus Nahdistanz nur ans, aber nicht ins Netz (32.).

Der FC Hansa bewegte sich vernünftig, ihm gelangen einige ansehnliche Ballstafetten, er stellte sich defensiv geschickt an, und so konnte der HSV Keeper Schuhen nur einmal prüfen, und das durch Waldschmidt  erst kurz vor der Pause. In die verheißungsvollste Szene der Gäste war ebenfalls  der Rostocker Torhüter involviert, als er einen weiten Schlag nicht ganz genau adressiert bekam – Hunt erfasste blitzschnell die Situation und schoss fast von der Mittellinie auf den kurzzeitig verwaisten FCH-Kasten, verfehlte ihn jedoch knapp (26.).

Die zweite Hälfte enthielt zunächst kaum Erwähnenswertes – bis der eingewechselte Bülbül auf einmal im Strafraum frei zum Schuss kam, Adler nur mit Mühe das 1:0  für Hansa verhindern konnte (67.).

Die Ostseestädter hatten den zwei Spielklassen höher angesiedelten Gegner sicher im Griff, ließen bis auf eine Chance von Waldschmidt (62.) praktisch gar nichts zu und schalteten immer wieder gefällig um nach vorn. Mehrfach noch war der Siegtreffer möglich. So kam Andrist nach starker Balleroberung von Kofler und klugem Pass von Bülbül  zum Abschluss – Adler wehrte ab (81.).  Ziemer zielte per Kopf nach Flanke von Ahlschwede etwas zu hoch (82.). So blieb es letztlich bei der torlosen „Punkteteilung“.

FC Hansa: Schuhen (46. Aubele) – Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Holthaus (der Linksverteidiger debütierte für seinen neuen Verein) – Erdmann (80. Kofler), Gardawski (heute Kapitän, 70. Ülker, die Binde übernahm Ahlschwede) – Andrist, Stevanovic (46. Bülbül), Jänicke (46. Grupe) – Ziemer. Hamburger SV: Adler – Diekmeier (64. Ronstadt), Cleber (73. Oschkenat), Spahic, Ostrzolek (64. Köhlert) – Bakery Jatta (46. Porath), Gotoku, Hunt (73. Behounek), Waldschmidt – Schipplock (46. Lasogga), Gregoritsch

 

Schiedsrichter: Schwermer (Magdeburg). Zuschauer: 11 200

Christian Brand (Rostock): Wir hatten drei Torchancen, ansonsten war es ein recht langweiliges Spiel. Der HSV hat nicht mehr gemacht, als er musste – den Ball immer so ein bisschen hin und her gespielt. Dennoch hat man gesehen, dass ein gewisser Unterschied da war, schließlich sind da auch gute Fußballer dabei, das ist ganz klar. Aber wir haben auch gemerkt, wenn man sie zwingt und unter Druck setzt, dann machen auch sie Fehler. Die haben sie auch gemacht, aber wir konnten sie viel zu selten dazu zwingen. Und das hätte ich mir heute gewünscht.
Bruno Labbadia (Hamburg): Teilweise haben wir gute Sachen gemacht, zum Ende hin ließen wir zuviel zu. Für uns war das ein sehr, sehr guter Test – und ein sehr guter Gegner. Ich bin gespannt, was Hansa in der kommenden Saison bewirkt. Man hat das Gefühl, das ist eine willige Mannschaft, die diszipliniert spielt und eine gute Power hat. Es würde mich für den Traditionsverein freuen, dass er mal wieder in die vorderen Regionen kommt.

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen