zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Gummi-Puppe verhöhnt Polizei

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Unschöner Vorfall bei Hansa-Jubiläums-Choreografie: Unbekannte machen sich mit obszöner Puppe über Polizisten lustig. Kompp: Vorfall schadet dem Verein

svz.de von
erstellt am 01.Feb.2016 | 21:00 Uhr

Während der Jubiläums-Choreografie am vergangenen Sonnabend im Ostseestadion kam es zu einem unschönen Vorfall: Vor dem Fenster der Befehlsstelle der Polizei im Stadion war eine Gummi-Puppe hochgezogen worden, sodass diese schließlich genau vor dem Fenster der Beamten hing. Diese Puppe war mit einer Polizeiuniform bekleidet, hatte einen Schlagstock, ein symbolisiertes männliches Geschlechtsteil ragte aus der Hose, und um ihren Hals war ein Strick gelegt, mit dessen Hilfe die Figur heraufgezogen wurde. Nach Informationen des Vereins ist durch den Sicherheitsbeauftragten umgehend dafür gesorgt worden, dass die „Polizei-Puppe“ von Fans im Block entfernt wurde.

Polizei ist schockiert – Hansa entschuldigt sich

Der Landesverband MV der Deutschen Polizeigewerkschaft war schockiert: „Die Duldung solcher Taten zeugt davon, dass ein respektvoller Umgang mit der Polizei leider nicht an der Tagesordnung ist.“ Zudem wird vermutet, dass dies nur nach entsprechenden Vorbereitungen während der Öffnungszeit oder Organisation der Choreografie am Vortag zustande gekommen sein konnte. Deshalb fordert die Gewerkschaft „nicht nur Lippenbekenntnisse, sondern Maßnahmen, die dem Bild des FC Hansa von einst gerecht werden“.

FCH-Vorstandsvorsitzender Markus Kompp reagierte: „Mit solchen Aktionen werden klar Grenzen überschritten. Auch wenn es die Tat Einzelner war und diese relativ schnell unterbunden werden konnte, tut dies dem Ansehen des Vereins und seiner Anhänger nicht gut. Der FC Hansa möchte sich bei allen entschuldigen, die sich durch diese geschmacklose Aktion verletzt fühlen und beleidigt wurden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen