zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Gottschling hofft auf die Start-Elf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Nach seiner abgesessenen Rot-Sperre kehrt der 21 Jahre alte Offensiv-Akteur von Hansa motiviert zurück auf den Platz

Drei Spieltage musste der schnelle Offensivmann des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock, Marcel Gottschling, auf der Tribüne Platz nehmen. Aber bis Freitagabend bei der zweiten Auswahl des VfB Stuttgart möchte sich Gottschling zurück ins Team arbeiten und um den Sieg – und die ersehnten drei Punkte kämpfen. „Für mich ist ganz klar, dass wenn ich meinen Einsatz bekomme, ich umso mehr Gas geben muss, damit ich dem Team zeige, dass ich wieder da bin und helfen möchte“, sagt der 21 Jahre alte Kicker.

Der junge Mittelfeldakteur hat bei dem Spiel gegen Wehen Wiesbaden wegen eines gestreckten Beines gegen seinen Gegenspieler Niklas Dams in der 89. Minute die rote Karte gesehen und war vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes für drei Ligaspiele gesperrt. „Die zwei Nächte nach der Partie konnte ich gar nicht schlafen. Ich habe mir die Szene bestimmt 100 Mal auf Video angesehen“, erzählt er. Und er muss zugeben: „Dort sieht es so aus, als ob ich ihn umbringen will.“ Aber er stellt klar, dass er den Gegner nicht berühren wollte, sondern nur den Passweg zu grätschen. Ärgerlich war seine Sperre nicht nur für die Hanseaten, sondern vor allem auch für ihn selbst. „Für einen persönlich ist es das schlechteste Gefühl, das du haben kannst. Du sitzt auf der Tribüne und schaust dabei zu, wie deine Mannschaft am Kämpfen ist – und weißt, dass du es selber verbockt hast. Du bist halt selber daran schuld, dass du ihnen nicht helfen kannst. Das war für mich das Schlimmste.“

Nun ist er wieder dabei und sieht auch für sich die klare Zielvorgabe, die wichtigen drei Punkte mit nach Rostock zu bringen. „Wir fahren die weite Tour natürlich nur, um die drei Punkte mit nach Hause zunehmen. Wir sind alle sehr heiß und ich glaube, dass wir mit einem guten Gefühl dahin fahren – und dass wir die drei Punkte mitbringen werden.“ Der Sieg ist besonders wichtig, da Hansa mittlerweile auf dem Tabellenplatz 16 und punktgleich mit dem ersten Abstiegsrang ist. „Stuttgart ist hinter uns – und die wollen wir auch hinter uns lassen“, verdeutlicht Gottschling.

Für ihn könnte bei dem Spiel gegen Stuttgart II auch ein Platz in der Start-Elf drin sein, da Kapitän Tobias Jänicke wegen seiner 5. gelben Karte für diese Begegnung gesperrt ist. „Hoffnungen, dass ich spiele, habe ich immer. Jeder von uns muss Gas geben, dann wird der Trainer entscheiden, wer spielt.“ Doch in der jetzigen Situation des Vereins komme es auf den Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft an: „Es ist egal, wer von uns spielt. Wir müssen einfach als Team zusammenstehen, so wie wir es die vergangenen Wochen auch gemacht haben. Dann zählen nicht nur die Elf auf dem Platz, sondern auch die, die auf der Bank sitzen.“

Oft genug begann er die Partien in der aktuellen Drittliga-Saison auf der Bank, wurde eingewechselt und hat für ordentliche Belebung im Spiel nach vorne gesorgt. Gerade diese fehlte Chef-Coach Karsten Baumann in den zurückliegenden Partien. Ein Grund mehr für den 21-Jährigen, auf einen Platz in der Start-Elf am Freitag zu hoffen… „Vor meiner Sperre habe ich fast jedes Spiel gespielt. Damit kann ich mich zwar nicht zufrieden geben, weil ich, meiner Meinung nach, nicht genug von Anfang an gespielt habe. Aber ich glaube, wer sich zufrieden gibt, hört auch auf sich zu verbessern.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen