FC Hansa Rostock : Gebhart soll bleiben

Jeweils vier Tore und Vorlagen gelangen Timo Gebhart (rechts) in seinen 17 Einsätzen: Geht es nach dem neuen Hansa-Coach Pavel Dotchev, dann kann der 28-Jährige in der kommenden Saison seine Drittliga-Bilanz weiter aufmotzen.
Jeweils vier Tore und Vorlagen gelangen Timo Gebhart (rechts) in seinen 17 Einsätzen: Geht es nach dem neuen Hansa-Coach Pavel Dotchev, dann kann der 28-Jährige in der kommenden Saison seine Drittliga-Bilanz weiter aufmotzen.

Der neue Rostocker Trainer Pavel Dotchev will mit dem Ex-Bundesliga-Star weitermachen und traut ihm eine tragende Rolle zu.

svz.de von
27. Mai 2017, 08:00 Uhr

Timo Gebhart macht keinen Hehl daraus, dass er unter Christian Brand nicht weiter beim Fußball-Drittligisten FC Hansa geblieben wäre. „Dann wäre es für mich in Rostock wohl nicht weitergegangen“, so der 28-Jährige, der sich nach dem Trainerwechsel – Pavel Dotchev übernahm das Ruder von Brand – nun aber einen Verbleib vorstellen kann. Und auch der neue Coach (wir berichteten) möchte mit dem Ex-Bundesliga-Star weitermachen. „Das Gespräch mit dem Trainer war gut, aber man muss jetzt einfach mal schauen. Ich fühle mich hier richtig wohl, doch es war auch eine schwere Zeit für mich“, sagt Timo Gebhart, dem Brand öffentlich vorwarf, er hätte die 3. Liga nicht verstanden.

Dotchev machte dem Offensivmann unter vier Augen klar, was er von ihm im kommenden Jahr erwartet. Gebhart soll in einer jungen Mannschaft eine tragende Rolle übernehmen und das Spiel der Rostocker mitgestalten. „Wir hatten ein gutes Gespräch. Jetzt müssen wir abwarten, wie sich die Verhandlungen entwickeln“, bestätigt der Coach.

„Wir müssen sehen. Es muss alles passen, von beiden Seiten aus“, so Gebhart.

Dotchev spricht mit Julian Riedel

Zudem sind die Rostocker in intensiven Gesprächen mit Julian Riedel vom Zweitligisten FC Erzgebirge Aue. Der 25-jährige Verteidiger absolvierte in der vergangenen Saison zwölf Partien für die Sachsen, davon die ersten elf über 90 Minuten, ehe ihn ein eingeklemmter Nerv und Muskelprobleme den Stammplatz kosteten.

Im Aufstiegsjahr der Auer kam Riedel, der im Sommer 2015 aus Münster verpflichtet wurde, auf 25 Einsätze. Sein Vertrag im Erzgebirge läuft aus, er wäre ablösefrei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen