FC Hansa Rostock : Gebhart leitet Torreigen ein

Präsent und in Spiellaune: Timo Gebhart (2. v. r.) erzielte im gestrigen Testspiel des FC Hansa gegen den Greifswalder FC nicht von ungefähr drei Tore. Links Kerem Bülbül, rechts Jeff-Denis Fehr und am Boden Sven Hartwig von den Gästen.
Präsent und in Spiellaune: Timo Gebhart (2. v. r.) erzielte im gestrigen Testspiel des FC Hansa gegen den Greifswalder FC nicht von ungefähr drei Tore. Links Kerem Bülbül, rechts Jeff-Denis Fehr und am Boden Sven Hartwig von den Gästen.

Der FC Hansa Rostock entscheidet Testspiel gegen Greifswalder FC mit 5:0 für sich – der offensive Neuzugang überzeugt

von
31. August 2016, 21:05 Uhr

Eindeutig hat Fußball-Drittligist FC Hansa gestern sein Testspiel gegen den Verbandsligisten Greifswalder FC gewonnen. Mit einem 5:0 (2:0) vor 365 Zuschauern schickten die Blau-Weißen die Gäste aus Vorpommern aus dem Rostocker Volksstadion nach Hause.

Dabei begann der Torreigen des FCH relativ spät: Erst in der 30. Minute netzte Neuzugang Timo Gebhart zum 1:0 ein – und legte noch zwei Treffer nach (36., 47.). „Für mich persönlich ist so ein Test natürlich super. Das ist besser als jedes Training, denn eine solche Spielintensität kann man nicht mit Waldläufen oder Ähnlichem vergleichen“, sagte der dreifache Torschütze. „Die Treffer fühlen sich natürlich gut an – so ist es ungefähr wie im Wettkampf. Aber für die 3. Liga fehlt halt doch noch ein bisschen was.“

Dennoch gefiel sein Auftritt: Der Offensive forderte oft den Ball und bewies einen großen Aktionsradius. Während der 27-Jährige nach gut einer Stunde das Spielfeld verließ, markierten die Tore von Marcel Ziemer (65.) und Kapitän Michael Gardawski (73.) den 5:0-Endstand. Die Greifswalder versteckten sich aber nicht, traten selbstbewusst auf – und kamen so auch zu zwei guten Gelegenheiten. In der 47. verpasste Mike Bütterich den Anschlusstreffer nach einem starken Einsatz seiner Kollegen. Später hatte Nick Lösel noch eine Riesenchance, die er aber neben den Kasten von Keeper Samuel Aubele setzte (56.).

Im Anschluss beherrschten die Hanseaten die Partie und hätten sogar noch höher gewinnen können, doch machte sich wieder die eher maue Chancenverwertung bemerkbar.

Ob es für Gebhart schon für die Start-Elf in gut einer Woche beim Punktspiel gegen den VfR Aalen genügt, da will er sich noch nicht festlegen. „Das muss schlussendlich der Trainer entscheiden. Allerdings muss ich zugeben, dass es für 90 Minuten am Stück noch nicht reicht. Es ist aber auch nicht wichtig, wann ich spiele – ich muss mich nun einmal hinten anstellen und ins Team spielen“, so Gebhart weiter.

FC Hansa Rostock: Aubele – Gardawski, Kofler, Erdmann (61. Ben-Luka Ehlers), Ülker – Jänicke (46. Ziemer), Grupe, Fehr – Stevanovic – Bülbül (61. Platje), Gebhart (61. Johann Berger)

Greifswalder FC: Person (46. Barz) – Colak (46. Kröger), Henkel, John Berger, Bütterich (46. Chougourou) – Lösel (68. Schadofske), Gellentin, Hartwig (46. Gutjahr), Rohde – Olszar (46. Banaskiewicz), Sendroiu (78. Beutin)

Schiedsrichter: Allwardt (Kritzmow)

Zuschauer: 365

Tore: 1:0 Gebhart (30.), 2:0 Gebhart (36.), 3:0 Gebhart (47.), 4:0 Ziemer (65.), 5:0 Gardawski (73.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen