zur Navigation springen

Fußball 3. Liga : Für Hansa ist Land in Sicht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Drittligist legt ordentlichen Start in Frühjahrsrunde hin und kommt Nichtabstiegsplätzen ein Stück näher

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2015 | 08:00 Uhr

Zwei Spiele, vier Punkte und im Abstiegskampf wieder Land in Sicht: Der FC Hansa hat einen ordentlichen Start in die Frühjahrsrunde der 3. Liga hingelegt und kann sich wieder berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

„Wir haben gehofft, in der Rückrunde stark zu agieren und Punkt um Punkt zu holen. Und vier Zähler nach zwei Partien sind jetzt nicht so schlecht“, sagte Hansa-Kapitän Denis-Danso Weidlich nach dem 2:2-Remis gegen Jahn Regensburg.

Auch wenn sich die Rostocker gegen den Konkurrenten im Tabellenkeller einen Sieg ausgerechnet hatten, zeigten sie im ersten Heimspiel des neuen Jahres ein anderes Gesicht. „Wir dürfen nicht vergessen, dass es bei uns vor ein paar Wochen noch ganz anders aussah. Jetzt haben wir einen neuen Trainer, neue Spieler – einfach eine neue Philosophie“, betonte Weidlich.

Tatsächlich hat der FC Hansa 2015 wie erhofft die Resettaste gedrückt, tritt spielerisch verbessert und wieder selbstbewusster auf. „Mental haben wir einen guten Eindruck gemacht, lagen zweimal hinten, sind zweimal zurückgekommen und waren drauf und dran, den dritten Treffer zu erzielen. Von daher glaube ich, dass wir auf einem guten Weg sind“, sagte Maximilian Ahlschwede. Zwar greifen bei der mit sieben Neuzugängen verstärkten Mannschaft längst noch nicht alle Rädchen ineinander, dennoch scheinen Trainer Karsten Baumann und Sportdirektor Uwe Klein die richtigen Weichen gestellt zu haben. Einen Beleg lieferte Neuzugang Marc Kofler, der als „Sechser“ ein starkes Debüt gab. „Wir haben eine willige und bissige Truppe, die versucht, sich ständig zu verbessern. Wenn man sieht wie viele Chancen wir in der zweiten Halbzeit hatten, wäre ein Sieg dringewesen“, so der Österreicher. In diesem Fall hätte Hansa sogar die Abstiegsränge verlassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen