FC Hansa Rostock : Finnland ruft nach Hansas Väyrynen

Besorgte die 1:0-Führung für den FC Hansa: Tim Väyrynen bringt die Kogge im ersten Test der Winter-Vorbereitung gegen die SG Dynamo Schwerin auf die Siegerstraße. Durch weitere Treffer von Mounir Bouziane, Pascal Breier und Selcuk Alibaz gewannen die Rostocker mit 6:0 (1:0).
Foto:
1 von 1
Besorgte die 1:0-Führung für den FC Hansa: Tim Väyrynen bringt die Kogge im ersten Test der Winter-Vorbereitung gegen die SG Dynamo Schwerin auf die Siegerstraße. Durch weitere Treffer von Mounir Bouziane, Pascal Breier und Selcuk Alibaz gewannen die Rostocker mit 6:0 (1:0).

Der Angreifer des Rostocker Fußball-Drittligisten wurde in die Nationalmannschaft eingeladen. Der FCH siegt im ersten Test mit 6:0

von
06. Januar 2018, 08:00 Uhr

Auftakt nach Maß für den Fußball-Drittligisten FC Hansa – die Rostocker haben ihr erstes Testspiel gegen die SG Dynamo Schwerin (Landesliga) mit 6:0 (1:0) gewonnen. „Für das erste Testspiel dieses Jahr war das alles sehr ordentlich. Der Ball lief ganz gut bei uns“, zog FCH-Cheftrainer Pavel Dotchev sein Fazit.

Obwohl die Hausherren in der ersten Halbzeit ein zähes Spiel ablieferten und sich über die Außen nicht zwingend durchsetzen konnten, erzielten sie durch Tim Väyrynen das 1:0 (37.). Grund zur Freude hat der 24-Jährige aber nicht nur wegen der Führung und überzeugenden Leistung im Test, sondern auch wegen der Einladung zur finnischen A-Nationalmannschaft. „Das war eine schöne Überraschung. Das ist eine gute Chance für mich“, so Väyrynen. Kurz vor Silvester erhielt sein Trainer Pavel Dotchev die Anfrage des finnischen Verbandes bezüglich der Freigabe des 1,91 Meter großen Stürmers. National-Trainer Markku Kanerva hatte Tim Väyrynen beim Match gegen die Spielvereinigung Unterhaching (3:0), bei dem der Hansa-Angreifer die 1:0-Führung markierte, beobachtet. „Jetzt hat er mich eingeladen. Ich freue mich auch sehr, dass mein Trainer und der Verein mich dahin gehen lassen“, so Väyrynen.

Somit wird er von morgen bis zum 15. Januar ein Wintertrainingslager in Abu Dhabi mit zwei Freundschaftsspielen absolvieren: am 10. Januar gegen Jordanien und ein weiteres am 14. Januar. Bedenken, dadurch einen Nachteil in der Vorbereitung zu haben, hat der Finne nicht. Dem schließt sich auch sein Coach Pavel Dotchev an: „Ich denke, das ist eine gute Sache, von der wir auch profitieren können. Es ändert sich für ihn nichts. Ich bin mit ihm sehr zufrieden und weiß, dass er in der Rückrunde eine gute Rolle spielen wird.“

Mit dem ersten Test in diesem Jahr zeigt sich der Fußball-Lehrer zufrieden, zumal in Hälfte zwei der Partie nur auf ein Tor – das der Schweriner gespielt wurde, sodass der 6:0-Endstand verdient war. „Die zweite Halbzeit fand ich besser von uns. Ich denke, dass wir uns in der Phase besser bewegt haben und es lag auch daran, dass der Gegner konditionell nachgelassen hat. Das haben wir durch unsere Laufarbeit in der ersten Hälfte geschafft“, so Dotchev.

Sein Gegenüber Denny Jeske ist mit den ersten Eindrücken – der Landesligist ist noch nicht im Training – „zufrieden. Auf der ersten Halbzeit kann man aufbauen. Ein Gegentreffer nach einer Standardsituation gegen Profis kann passieren. Es ist das Highlight für den Verein. Es war ein positiver Test zum Jahresbeginn, krönen wollen wir das Jahr mit der Meisterschaft.“

Tore: 1:0 Väyrynen (38.), 2:0 Bouziane (57.), 3:0 Breier (63.), 4:0 Breier (71.), 5:0 Alibaz (78.), 6:0 Alibaz (90.). FC Hansa: Gründemann – Rankovic (46. Nadeau), Hüsing (60. Riedel, Grupe, Scherff (46. Holthaus) – Hilßner (46. Alibaz), Bischoff (46. Wannenwetsch), Henning (46. Owusu), Quiring (46. Bouziane) – Väyrynen, Benyamina (46. Breier). Schwerin: Scharnitzki – Holland (53. Scheel), Jeske, Grube, Kapinga – Friauf, Köhn, Utz, Degener, M. Arnheim (82. T.-O. Arnheim) – Lange (30. Ahmed)

Trainingslager

Die Profis absolvieren heute ein Kurz-Trainingslager in Zingst. Am Sonntag folgt der Test gegen den polnischen Drittligisten Blekitni Stargard (Anpfiff 13.30 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen