zur Navigation springen

Hansa Rostock : Fehlstart in die Frühjahrsrunde

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Fußball-Drittligist Hansa Rostock verliert beim VfB Stuttgart II mit 1:4 (1:0). Überlegenheit der ersten Halbzeit nicht zu weiteren Treffern genutzt

Fußball-Drittligist FC Hansa ging gestern zum Punktspielauftakt 2014 beim VfB Stuttgart II nach starker erster Hälfte und 1:0-Führung mit 1:4 unter.

Gäste-Trainer Bergmann stellte die erwartete Elf auf. Hahnel hütete den Kasten. Der Routinier führte die Rostocker auch als Kapitän aufs Feld, weil der etatmäßige Spielführer Pelzer weiterhin auf der Bank saß. Für ihn verteidigte erneut Ruprecht an der Seite von Weidlich in der zentralen Abwehr. Im Mittelfeld machte Blacha über rechts Betrieb, vertrat den erkrankten Jakobs, während Starke die Blacha-Position auf links übernahm.

Letztgenanntem bot sich in der 3. Minute die erste Chance, nachdem VfB-Keeper Kevin Müller den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand aufnahm. Die Gäste nahmen das Geschenk des ehemaligen Rostockers allerdings an. Der Schuss wurde geblockt. Dennoch gefiel der FC Hansa mit hohem Laufpensum und setzte den Hausherren auf ordentlich bespielbarem grünen Untergrund, was nicht ganz selbstverständlich war, zu. Den Tag über hatte es in der Schwaben-Metropole nämlich geschneit, sodass der Platz geräumt werden musste.

Rostock blieb am Drücker. Blacha verpasste knapp (9.) und schaffte es nicht, einen Konter gescheit zu Starke zu bringen (12.). Sekunden später klingelte es aber im Stuttgarter Kasten. Shervin Radjabail-Fardi brachte die Kugel zur Mitte. Sascha Schünemann irritierte die gegnerische Abwehr und Johan Plat war zur Stelle – 1:0 (13.).

Hansa presste weiter, ließ die VfB-Reserve in der Spieleröffnung nicht zur Entfaltung kommen. Ein Freistoß des zweiten ehemaligen Rostockers Rathgeb in cid Mauer sowie der Nachschuss von Wanitzek waren das Einzige, was die Bundesliga-Reserve vor dem Wechsel offensiv zu Stande brachte (17.). Der FCH versäumte es seine Angriffe, richtig zu Ende zu spielen, was sich nach der Pause bitter rächen sollte…

Stuttgart brachte zur zweiten Hälfte zwei frische Kräfte, und der eingewechselte Breier traf zum 1:1, nachdem zuvor Schünemann und Starke nicht aufpassten (54.). Hansa hätte unmittelbar antworten können, doch Halil Savran traf nur dem Pfosten (56.). Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Mendy stoppte gerade noch Leibold (66.). Auf der Gegenseite brachte Blacha nicht genug Druck hinter den Kopfball (70.).

Plötzlich ertönte ein Pfiff und der Unparteiische verhängte einen Elfmeter. Ruprecht hatte Grüttner zu Boden gezogen. Der ebenfalls eingewechselte Riemann verwandelte sicher zum 2:1 für den VfB II (73.). Die Gastgeber waren wie verwandelt und machten mit dem 3:1 durch Janzer alles klar (77.). Den Schlusspunkt setzte erneut Riemann (90.).

 

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Jan.2014 | 21:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen