zur Navigation springen

Hansa Rostock verliert Testspiel : FCH fehlt die Spritzigkeit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

0:1 – Rostocker unterlagen gestern dem spanischen Drittligisten FC Cartagena

In einem Test-Duell zweier Drittligisten unterlag der FC Hansa Rostock gestern auf „Platz 1b“ des La Manga Clubs dem spanischen Vertreter FC Cartagena mit 0:1 (0:1). Trainer Baumann brachte bis auf die Keeper Schuhen und Künnemann sowie Ziemer (angeschlagen) und Scherff (wurde geschont) alles verfügbare Personal zum Einsatz.

Nachdem ein klares Foul an Stevanovic am gegnerischen Strafraum nicht geahndet wurde, führte der blitzschnelle Konter zum 1:0 für die „Gäste“ (10.). Dadurch ließen sich die Rostocker von ihrem unternehmungslustigen Start in diese Partie abbringen. Ahlschwede sorgte mit einer verunglückten Eingabe für den ersten „Torschuss“ der Weiß-Blauen (27.). Gute Chancen vergaben Weidlich (29./nach Flanke von Stevanovic) und Vidovic (38./zu lascher Kopfball nach Ecke von Stevanovic). „Das Defensivverhalten“, so Baumann, „fand ich insgesamt gut. Uns fehlt noch die Spritzigkeit. In der ersten Halbzeit war zu wenig Bewegung im Spiel nach vorn. Nach der Pause wurde das besser.“

Der eingewechselte Starke leitete die beste Chance der Ostseestädter ein. Er schickte auf den bulgarischen Probe-Trainierer Atanasov, der flankte und Schwertfeger schloss ab – Pfosten (55.)! Nach gut einer Stunde musste der Schiedsrichter kurz unterbrechen, nachdem aus dem Hansa-Fanlager Gegenstände auf das Spielfeld gelangt waren. Die Mecklenburger wurden fortan noch einige Male über rechts gefährlich. So führte eine gute Flanke von Jakobs zur Ecke. Diese schlug Starke auf Grupe, dessen Kopfball knapp über die Latte sauste (81.).

FC Hansa: Brinkies – Ahlschwede (46. Gröger), Vidovic (81. Stuff), Ruprecht (46. Grupe), Atanasov (81. Pett) – Weidlich (46. Jakobs), Schwertfeger (65. Schünemann), Ikeng (46. Krauße), Bickel (46. Starke) – Savran (46. Srbeny), Stevanovic (65. Matern)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen