zur Navigation springen

Neuer Trainer, altes Ziel : FC Hansa startet wieder

vom

Rostocker Kicker beginnen mit den Vorbereitungen in die neue Saison.

svz.de von
erstellt am 17.Jun.2014 | 21:30 Uhr

Hansa Rostock legt am Mittwoch wieder los. Mit Trainer-Rückkehrer Peter Vollmann und sechs Neuen hofft der in die Drittklassigkeit abgestürzte Traditionsclub auf sportlich bessere Zeiten. Von Aufstieg spricht laut keiner, aber alle haben ihn im Sinn.Rostock (dpa) - Mit neuem Steuermann und runderneuerter Crew startet der FC Hansa Rostock am (morgigen) Mittwoch den dritten Anlauf in Folge, um existenzgefährdeten Drittklassigkeit zu entfliehen. Das Wort Aufstieg kommt dennoch keinem der Protagonisten über die Lippen.

„Sollte es uns gelingen, 20 Siege zu landen, dann wäre das schon mal eine gute Voraussetzung, um oben mitzuspielen“, gab Trainer Peter Vollmann als Kurs für seine zweite Amtszeit beim mecklenburgischen Traditionsverein vor.Dabei weiß der 56 Jahre alte Fußball-Lehrer doch, wie Aufstieg mit Hansa geht. In der Saison 2010/2011 formte Vollmann nach 20 Abgängen und 12 Zugängen praktisch über Nacht ein Team, das schönen Fußball spielte und erfolgreichen dazu. Das Kapitel Drittklassigkeit wurde korrigiert und als Betriebsunfall abgehakt. Zu früh, wie man mittlerweile weiß.

Diesmal ist die Aufgabe für den Rückkehrer scheinbar leichter. Der Stamm des vergangenen Spieljahres ist zusammengeblieben und wurde punktuell ergänzt und wohl auch verstärkt. „Bei Hansa stimmt es einfach - für mich als Mensch und als Sportler“, sagte Christian Stuff. Der 31 Jahre alte Innenverteidiger bringt die Erfahrung von 213 Zweit- und Drittliga-Spielen für Union Berlin mit an die Küste.Angreifer Marcel Ziemer, der sogar schon Erstligaluft schnupperte, ist ebenso angetan von seinem neuen Arbeitgeber. „Hansa Rostock ist ein großartiger Traditionsverein, der mindestens in die 2. Bundesliga gehört“, sagte der 28-Jährige, der von Absteiger 1. FC Saarbrücken geholt wurde. Aber auch die vier anderen Neuen - Kai Schwertfeger (Karlsruher SC), Markus Gröger (Eintracht Frankfurt II), Christian Bickel (Energie Cottbus) und Aykut Erdogan (MSV Duisburg) - dürften die Konkurrenz verschärfen. Und die belebt bekanntlich das Geschäft.

Nur vier Tage nach dem Trainingsauftakt bestreiten die Hanseaten am kommenden Sonntag das erste Testspiel beim Angermünder FC aus der brandenburgischen Landesklasse. Zum Vorbereitungsprogramm gehört auch ein Trainingslager vom 29. Juni bis 4. Juli in Binz auf der Insel Rügen. Die Feierlichkeiten zum 60 Geburtstag des Ostseestadions in der Hansestadt hingegen sind heute Nachmittag vom Verein aus Sicherheitsgründen abgesagt worden. Daher wird auch der vom ehemaligen Rostocker Thomas Doll trainierte ungarische Spitzenclub Ferencvaros Budapest nicht nach Rostock kommen. Zuvor schon hatte der österreichische Spitzenclub Rapid Wien abgesagt.

Höhepunkt und Abschluss der Vorbereitungen ist eine Woche vor dem Ligastart am 19. Juli das Benefizspiel gegen den Champions League-Teilnehmer Schalke 04. Anders als beim Gastspiel von Bayern München im vergangenen Jahr, als Hansa die Einnahmen zur Konsolidierung seiner angespannten finanziellen Lage verwenden durfte, kommen die Erlöse diesmal auf Initiative von Schalkes Hauptsponsor ausschließlich sozialen Projekten in Mecklenburg-Vorpommern zugute.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen