Rostock vs. Großaspach : FC Hansa Rostock: Wir haben das Zeug dazu

Vermisste in Aalen „von der Körpersprache den 100-prozentigen Glauben“, traut seiner Mannschaft gleichwohl einen Sieg heute in Großaspach zu: Hansa-Trainer Pavel Dotchev.
Vermisste in Aalen „von der Körpersprache den 100-prozentigen Glauben“, traut seiner Mannschaft gleichwohl einen Sieg heute in Großaspach zu: Hansa-Trainer Pavel Dotchev.

Pavel Dotchev hofft auf einen Sieg und die Rückkehr der positiven Emotionen

von
20. März 2018, 08:00 Uhr

Nach der schlechtesten Halbzeit der Saison und letztlich der 0:1-Niederlage beim VfR Aalen waren die Fußball-Profis des FC Hansa so schnell im Mannschaftsbus verschwunden wie lange nicht. Zu tief saß der Stachel der eigenen Enttäuschung, als dass sie noch groß hätten Reden schwingen wollen.

Das Sprechen übernahm Trainer Pavel Dotchev. Er wollte nichts beschönigen, schon gar nicht den schwachen Auftritt in den ersten
45 Minuten, in der die Rostocker in ihrer Hilflosigkeit gut und gern drei, vier Tore hätten kassieren können.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

„Manchmal spielst du gut und verlierst, diesmal aber haben wir schlecht gespielt und verloren. Von der Körpersprache habe ich den 100-prozentigen Glauben vermisst“, so der Coach. Nach der dritten Niederlage hintereinander war allen bis auf den höflichen Ex-Rostocker und jetzigen VfR-Trainer
Peter Vollmann („Ich hoffe, dass für Hansa trotzdem noch alles drin ist“) klar, dass die Ostseestädter aus dem Kampf um die zwei oder drei Plätze in der 2. Bundesliga ausgeschieden sind. „So wie wir am Sonnabend gespielt haben, wäre es unverschämt, wenn wir sagen würden, wir wollen aufsteigen“, so Dotchev. Es gehe darum, nicht zu träumen, sondern kleine Brötchen zu backen. Was wohl so interpretiert werden darf: Manchmal reicht es nicht auf Anhieb zum ganz großen Wurf, dauert es seine Zeit, nur: In die richtige Richtung muss die Entwicklung gehen, und da kann durchaus auch mal ein Rück- zum Fortschritt gehören. Und Hansa musste ja 2017/18 schon einmal durch eine Erfolglos-Phase (zwei Niederlagen und drei Unentschieden an den Spieltagen 6 bis 10) – und beendete sie mit einem 1:0 im Hinspiel gegen Aalen…

„Es wäre schade, wenn wir uns nach so einer bis jetzt guten Saison fallen lassen würden. Es ist viel eine Kopffrage. Wir haben auch ein bisschen Pech im Moment. Aber ich glaube, dass die Mannschaft das Zeug hat, in Großaspach zu gewinnen, und dort wieder positive Emotionen zeigt“, richtet Dotchev den Fokus auf das nur gut 75 Stunden nach dem Abpfiff in Aalen heute um 19 Uhr in der Mechatronik Arena beginnende Nachholspiel.

Diese Begegnung hätte eigentlich am 20. Januar stattfinden sollen, doch fiel sie damals ergiebigen Schneefällen und der daraus resultierenden Unbespielbarkeit des Platzes zum Opfer.

Nicht zur Verfügung steht heute der nach seiner fünften gelben Karte gesperrte Bryan Henning.

Der Gegener im Check: SG Sonnenhof Großaspach

Hansa-Bilanz: In sieben Vergleichen gab es neben vier Unentschieden nur Siege für das jeweilige Auswärtsteam. Während Großaspach zweimal mit 3:1 in Rostock gewann, siegte Hansa einmal 1:0  (2015/16). Zuletzt gab es drei Punkteteilungen.

Saisonverlauf: Nach neun sieglosen Spielen und vier Niederlagen in Folge kehrte Großaspach am Freitag mit dem  3:1 bei Fortuna Köln in die Erfolgsspur zurück. Von ihren bisher 13 Heimspielen gewann und verlor die SG Sonnenhof jeweils fünf.

Kader: Die Gastgeber verfügen  über einen ausgeglichenen, relativ jungen Kader mit erfahrenen Leistungsträgern, darunter Top-Torschütze Timo Röttger (32/acht Treffer).

Stärken: robust, zweikampfstark,  Standards.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen