zur Navigation springen

Benefizspiel : FC Hansa knackt 15.000er-Marke

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Für den FC Hansa geht das Jahr 2014 doch noch positiv zu Ende. Nach all den sportlichen und wirtschaftlichen Rückschlägen hat der Rostocker Club eine weitere Hürde zur finanziellen Konsolidierung genommen. Für das Benefizspiel „Marteria & Friends gegen Paule & Friends – Das Spiel für die Lizenz“, das am 29. März 2015 in der DKB-Arena ausgetragen wird, wurde die angestrebte Marke von 15  000 verkauften Tickets vorzeitig geknackt. „Auf unsere Fans und Partner ist Verlass. Wir sind sehr froh und erleichtert über die unglaubliche Welle der Unterstützung“, freute sich Hansas Vorstandsvorsitzender Michael Dahlmann.

Mit den Einnahmen aus dem Promi-Spiel zwischen den Teams von Ex-Profi Stefan „Paule“ Beinlich und dem Rostocker Hip-Hop-Künstler Marteria will Hansa seine finanziellen Probleme in den Griff bekommen. Derzeit klafft im Etat des Drittligisten eine Deckungslücke in Höhe von einer Million Euro. Diese Summe muss der Verein bis 10. Januar beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) nachweisen, um die Lizenzauflagen der Saison 2014/15 zu erfüllen. Gelingt dies nicht, drohen dem Verein ein Punktabzug beziehungsweise eine Geldstrafe. Zudem wäre die Lizenz für die Saison 2015/16 gefährdet.

Kein Wunder, dass die Verantwortlichen weiter kräftig trommeln, um noch mehr Zuschauer zum lukrativen Benefiz-Spiel zu locken. Jetzt wird sogar die Marke von 20  000 verkauften Karten anvisiert.

Auch die Teamkapitäne „Paule“ Beinlich und Marteria legen sich ins Zeug, um weitere Promis ins Boot zu holen. Die jüngsten Zusagen kamen von Ansgar Brinkmann, als „weißer Brasilianer“ einst Stratege im Mittelfeld von Arminia Bielefeld für das Team Marteria sowie vom Ex-Hanseaten Marko Rehmer für das „Paule“-Team. „Und wir haben noch einige Überraschungen in petto“, so Dahlmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen