3. Fußball-Liga : FC Hansa halbiert Liquiditätslücke

Hat die Weichen gestellt: Hansas Vorstands-Chef Michael Dahlmann will den Sparkurs des Traditionsclubs fortsetzen.
Foto:
Hat die Weichen gestellt: Hansas Vorstands-Chef Michael Dahlmann will den Sparkurs des Traditionsclubs fortsetzen.

Drittligist muss dennoch 485 000 Euro aufbringen

svz.de von
12. Dezember 2013, 05:15 Uhr

Positive Nachrichten in der Vorweihnachtszeit  für den  FC Hansa Rostock: Der finanziell angeschlagene Fußball-Drittligist konnte seine Liquiditätslücke für das laufende Geschäftsjahr von rund einer Million Euro halbieren. Anfang der Woche bekam der Club  von der Lizenzierungskommission des Deutschen Fußball-Verbandes (DFB) Post mit einer entsprechenden Bestätigung. „Wir konnten die Liquiditätslücke, die wir mit ungefähr einer Million Euro beziffert haben, auf 485 000 Euro drücken“, so Vereinsvorsitzender Michael Dahlmann. Der FC Hansa habe gegenüber dem DFB seine Konsolidierungsmaßnahmen schlüssig  dargestellt. „Sie wurden dann auch teilweise  anerkannt“, sagte der 36-Jährige.

Frist läuft bis zum 20. Januar 2014

Allerdings sind die Rostocker damit noch nicht über den Berg. Bis zum 20. Januar 2014 haben sie nun Zeit, den restlichen Betrag von 485 000 Euro aufzubringen beziehungsweise einzusparen. „Wir werden nicht nachlassen, um auch diese Lücke zu schließen“, so Michael Dahlmann, der optimistisch ist, dass dieses Vorhaben gelingen wird und damit ein möglicher Abzug von zwei Punkten durch den DFB – der weiterhin möglich ist – nicht greift.

Bemerkenswert: Rund 800 neue Mitglieder konnte der Club in den vergangenen beiden Wochen generieren. „Am Sonnabend beim Heimspiel gegen die SV Elversberg werden wir das 8000. Vereinsmitglied begrüßen. Das ist schon unglaublich und ein Riesen-Ergebnis“, sagte Michael Dahlmann. Um die Mitgliederzahl zu erhöhen, hatten die Rostocker  die Aktion „Du bist Hansa“ ins Leben gerufen, die bei der Anhängerschaft offenbar glänzend ankommt: „Ich möchte mich in diesem Zusammenhang auch noch einmal bei den Mitgliedern bedanken, die uns ganz intensiv unterstützt haben.“

Um  den treuen Fans für ihr Engagement etwas zurückzugeben, plant der Verein einige Überraschungen  beim letzten Heimspiel des Jahres am Sonnabend gegen die SV Elversberg  – wie zum Beispiel den Ausschank von Gratis-Glühwein und -Kinderpunsch.

Zuschauer ins Stadion locken

„Es hilft uns natürlich  immer, wenn die Leute ins Stadion kommen“, macht Michael Dahlmann keinen Hehl daraus, dass eine hohe Zuschauerzahl auch bei der wirtschaftlichen Konsolidierung wichtig ist. Die Mannschaft will auch ihren Beitrag leisten, dass die Besucher, die ins Stadion kommen, vielleicht zu Wiederholungstätern werden. „Wir wollen den Fans im letzten Heimspiel natürlich ein gutes Spiel bieten, am besten mit einem Sieg“, sagt Abwehrmann Steven Ruprecht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen