zur Navigation springen

Bittere Niederlage : FC Hansa enttäuschend im Ost-Duell

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Rostocker verlieren 0:1 beim FC Carl Zeiss Jena

von
erstellt am 15.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Bitterer Tag für den FC Hansa: Die Rostocker verlieren am 12. Spieltag der 3. Fußball-Liga das Ost-Duell beim FC Carl Zeiss Jena mit 0:1 (0:0) vor 8045 Zuschauern. Mit weiterhin zwölf Zählern belegen die Hanseaten nun den siebenten Platz in der Liga. Doch weniger der Tabellenrang macht FCH-Coach Pavel Dotchev nach dem Spiel zu schaffen, sondern vielmehr der Auftritt seiner Truppe: „Ich bin enttäuscht, ich habe nicht gedacht, dass es möglich ist, dass wir so spielen. Ich dachte, dass die Mannschaft weiter sei.“

Und zugegeben, die FCH-Elf, die zwei Wochen zuvor in der gleichen Startformation gegen den VfR Aalen im heimischen Ostseestadion einen 1:0-Sieg einfuhr und mit schnellen Kombinationen und etlichen Torraumszenen überzeugte, war an diesem sonnigen Nachmittag im Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld nicht wiederzuerkennen. „Man kann schon sagen, dass das schlechteste Spiel bisher von uns war. Besonders in der ersten Halbzeit waren wir überhaupt nicht auf dem Platz. Es fehlten die Grundtugenden wie Lauf- und Zweikampfbereitschaft, Aggressivität – das müssen wir in jedem Spiel an den Tag bringen, damit wir danach unsere spielerischen Qualitäten zeigen können“, schätzte Innenverteidiger Oliver Hüsing ein. Immer wieder ließen sich die Rostocker in den ersten 45 Minuten tief in die eigene Hälfte drängen, konnten selbst wenig für Entlastung nach vorne sorgen. Erst nach 40 Minuten gelang den Gästen von der Ostsee so etwas wie ein Vorstoß, als Willi Evseev sich aus gut 20 Metern ein Herz fasste, doch der Schuss war zu schwach.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Rostocker ein Aufbegehren zu zeigen, das allerdings nicht von langer Dauer war. „Man hat gesehen, wieviel Kraft die erste Halbzeit, als wir nur hinterher gelaufen sind, gekostet hat“, erklärt Hüsing. So kam auch das Gegentor zustande: Die Rostocker bekommen einen zweiten Ball nicht richtig geklärt und Florian Brügmann netzt ein (85.). Auch wenn die Hanseaten in den Schlussminuten noch einmal alles nach vorne brachten – einschließlich Torhüter Janis Blaswich – und auch die Gastgeber halfen (Löhmannsröben sieht Gelb-Rot/88.), reichte es nicht aus.

Fans des FC Hansa Rostock haben im Auswärtsspiel beim FC Carl Zeiss Jena gegnerische Fans mit Fischen beworfen. Unter dem Gesang „Wir haben Euch was mitgebracht: Fisch, Fisch, Fisch!“ flogen während der Drittliga-Partie am Sonnabend, die Jena 1:0 gewann, Fische statt Böller. Insgesamt blieb es bei der Partie laut Polizei aber relativ ruhig. Wegen des Abbrennens von Feuerwerkskörpern und der Fisch-Würfe wird der DFB ermitteln.

Von der Niederlage erhofft sich Coach Dotchev vor allem eines – einen Lerneffekt. „Manchmal ist es besser, einmal so richtig auf die Fresse zu bekommen, um wach zu werden. Wenn wir noch einen Punkt mitgenommen hätten, hätten wir gedacht, so kann es weitergehen. Wir haben versagt, alle müssen sich hinterfragen und es im Heimspiel gegen Osnabrück besser machen“, sagt der Trainer.

Dies fordert auch sein Abwehrchef Hüsing von seinem Team ein: „Es gilt den Kopf hoch zu nehmen. Schlechte Stimmung haben wir jetzt nicht, wir sind eine geile Truppe. Da stimmen mich die vorigen Wochen positiv, weil wir richtig Qualität haben. Davor waren es durch die Bank nur gute Spiele, deswegen müssen wir das aufarbeiten, und dann geht es am Freitag mit unserem alten Gesicht weiter.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen