zur Navigation springen

Hansa Rostock : Fast fünf Monate ohne Sieg

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Letzter Hansa-Heimerfolg am 14. Dezember 2013 gegen Elversberg

von
erstellt am 07.Mai.2014 | 17:27 Uhr

Das Gedächtnis von Hansa-Kicker Julian Jakobs ist jedenfalls intakt. „Das war ein 1:0 gegen Elversberg. An schöne Dinge erinnert man sich eben“, so der Mittelfeldmann auf die Frage nach dem letzten Heimsieg des Rostocker Fußball-Drittligisten. Das Problem: Der Erfolg liegt fast fünf Monate zurück. Seit dem 14. Dezember 2013 haben die Norddeutschen kein Heimspiel mehr gewonnen. „Ich kann mich in meiner Laufbahn an keine ähnlich lange Zeit ohne Heimsieg erinnern“, gibt Jakobs zu.

In den nachfolgenden acht Auftritten in der DKB-Arena gab es lediglich drei mickrige Unentschieden bei fünf Niederlagen. Negativer Höhepunkt war sicherlich das peinliche Aus im Landespokal gegen den Oberligisten
1. FC Neubrandenburg (1:2), das letztlich Trainer Andreas Bergmann den Job kostete. Der Absturz auf den 20. und letzten Platz der Heimtabelle ist die logische Folge. Nur mit einem Dreier am Sonnabend gegen den SV Wehen Wiesbaden (Anstoß 13.30 Uhr) könnte Hansa diese Position noch abgeben. „Es wird nicht einfach. Wehen ist sicher keine Laufkundschaft. Doch wir wollen uns vor unseren Fans noch einmal ordentlich präsentieren und einen versöhnlichen Abschluss hinbekommen“, so der 24-Jährige, dem in seinem ersten Hansa-Jahr bislang vier Treffer und sieben Vorlagen gelangen.

Nach den zuletzt enttäuschenden Heimleistungen verzichtet der Kicker bewusst auf irgendwelche Versprechungen. „Das hat in der Vergangenheit ja auch nicht geklappt. Ich finde, dass wir jetzt mal Taten folgen lassen sollten“, so Jakobs.

Das Team sieht er unter Kurzzeittrainer Dirk Lottner – wird zur neuen Saison durch Peter Vollmann ersetzt – auf einem guten Weg: „Wir stehen vor allem in der Abwehr stabiler und auch nach vorne wird es besser. Zuletzt beim 0:1 gegen Leipzig hatten wir noch Pech, vielleicht läuft es am Sonnabend besser.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen