zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Es wird Zeit für die Serie

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Fußball-Drittligist Hansa Rostock rangiert ähnlich schwach wie in der Vorsaison – startete dann aber die Aufholjagd

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2016 | 08:00 Uhr

„Und täglich grüßt das Murmeltier“, heißt ein Film mit Bill Murray in der Hauptrolle. Als TV-Wetteransager erlebt der US-Schauspieler immer wieder den selben Tag. Für die Fans des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock könnte es dagegen heißen: „Und jährlich grüßt das Murmeltier.“ Erneut ist der 24. Spieltag absolviert. Wieder steht der FCH auf einem Abstiegsplatz und zittert um den Klassenverbleib. Wie in der Vorsaison ist Rostock Drittletzter, hat diesmal aber zwei Punkte mehr auf dem Konto. Auch ein Trainerwechsel wurde – wie sollte es auch anders sein – bereits vollzogen. Christian Brand löste Karsten Baumann ab. Eine Kuriosität: Beide Trainer starteten mit der gleichen Bilanz von einem Sieg, zwei Remis und zwei Pleiten aus den ersten fünf Partien in ihr jeweiliges Engagement beim FCH.

Während Rostock unter Brand am vergangenen Wochenende bei den Stuttgarter Kickers mit 0:2 verlor, schaffte Baumann vor Jahresfrist gegen den damaligen Letzten Regensburg – im Übrigen mit Brand als Cheftrainer – ein 2:2 und erreichte beim Vorletzten Großaspach nur ein 1:1. Der Glaube an den Klassenerhalt schwand. Doch unter Baumann gelang der Umschwung mit drei Siegen in Serie. Ähnliches muss jetzt auch unter Christian Brand gelingen. Die Vorzeichen dafür stehen nicht schlecht. Immerhin tritt der FC Hansa jetzt zweimal zu Hause an, trifft am Sonnabend auf den VfR Aalen sowie eine Woche später auf Erzgebirge Aue. Die Form in den vergangenen Heimspielen passte zumindest. Immerhin viermal blieb Hansa ohne Gegentor, holte Dreier gegen Mainz II sowie den Chemnitzer FC und insgesamt acht Punkte aus vier Partien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen