zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Es ist egal, wer die Tore schießt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa-Stürmer Soufian Benyamina, der 2017 bereits viermal traf, will endlich den zweiten Rückrunden-Sieg einfahren

svz.de von
erstellt am 24.Mär.2017 | 07:35 Uhr

Ein Tor und eine Vorlage gelangen Soufian Benyamina in Zwickau. Dennoch war der Stürmer des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock nach der Partie mächtig angefressen. „Das ist doch völlig normal. Wir haben eine gute Halbzeit gespielt und mit 2:0 geführt. Am Ende geht es 2:2 aus. Das war schon enttäuschend, und wir waren alle richtig angepisst“, beschrieb der 27-Jährige die Stimmung in der Kabine nach dem Schlusspfiff.

Dass er zum Matchwinner hätte werden können, interessierte den mannschaftsdienlichen Angreifer nicht. „Eigentlich ist es mir völlig egal, wer bei uns die Tore schießt. Wir müssen endlich mal wieder einen Dreier holen“, sagte Soufian Benyamina. Dennoch ist er mit vier Treffern und einer Vorlage im Jahr 2017 der effektivste Rostocker, und das, obwohl er nach einer langwierigen Verletzung (Schienbeinbruch) zurückkehrte.

Am Tag nach dem bitteren 2:2 in Zwickau ist der Ärger über das Remis dann aber schon fast verflogen, richtet der Stürmer den Blick lieber nach vorne: „Wir sollten das Positive aus dem Spiel in Zwickau mitnehmen und da in der nächsten Partie weitermachen.“

Ein Hoffnungsschimmer auf Besserung, sprich einen Sieg, ist die Doppelspitze Soufian Benyamina/Tim Väyrynen. „Es hat zwischen uns ganz gut geklappt. Tim hat viele Bälle gesichert. Es ist für jeden Stürmer besser, wenn man zu zweit ist“, so der Rostocker, der in Zwickau aber auch viel auf die Flügel auswich und so das 1:0 durch Stephan Andrist vorbereitete: „Wir wussten, dass Zwickau über die Außen anfällig ist und wir dort unsere Chancen bekommen würden. Daher war es unser Plan, dass wir in die Räume gehen, wenngleich ich natürlich sonst eher durchs Zentrum komme.“

Benyamina hofft, „dass es weiter so gut klappt, aber vor allem, „dass wir endlich einen Sieg einfahren können, am besten am Sonnabend gegen Paderborn“. Und beim Blick auf die Tabelle wird klar, „dass es sich um das wichtigste Spiel der Saison handelt. Wir sind jetzt sieben Punkte vor Paderborn. Gewinnen wir, sind es zehn, und wir kommen einen großen Schritt weiter. Verlieren wir, sind es nur vier. Von daher wissen wir um die Bedeutung des Spiels.“

 

 

Spiele terminiert


Der Deutsche Fußball-Bund hat die Spieltage 33 bis 38 terminiert. Hansa ist demnach stets am Sonnabend
gefordert: um 14 Uhr gegen Magdeburg (15. April), bei Werder Bremen II (22. April), gegen den SV Wehen Wiesbaden (29. April) und bei Holstein Kiel (6. Mai), um 13.30 Uhr gegen den FC Rot-Weiß Erfurt (13. Mai) sowie zum Saisonabschluss beim Chemnitzer FC (20. Mai).

 

Holthaus pausiert


Linksverteidiger Fabian Holthaus (Pferdekuss) fehlte gestern im Teamtraining und konnte nur eine lockere Laufeinheit absolvieren. Sein Einsatz morgen gegen den SC Paderborn (14 Uhr Ostseestadion) ist fraglich. Heute trainieren die Rostocker einmal um 14 Uhr.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen