zur Navigation springen

Hansa Rostock : Erdmann sorgt für Abwehr-Stabilität

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Mit Dennis Erdmann als Staubsauger kassiert Hansa kaum Gegentore – dennoch saß er in Münster auf der Bank

von
erstellt am 07.Feb.2017 | 07:50 Uhr

Ungewohnte „Position“ für Defensivmann Dennis Erdmann vom Fußball-Drittligisten FC Hansa: Am Sonntagnachmittag musste er seinen Teamkollegen von der Bank aus zusehen, wie sie mit 1:3 (0:1) beim SC Preußen Münster verloren.

Chefcoach Christian Brand hatte den 26-Jährigen erstmals in dieser Saison trotz entsprechender Fitness und Trainingsarbeit nicht ins Start-Aufgebot genommen. „Das hatte nur sportliche Gründe. Wir entschieden uns für Tommy Grupe, weil wir in diesem Spiel unsere Grundordnung verändern wollten. Die Kopfballstärke von Grupe hat den kleinen Tick gegeben“, erklärte der 44-jährige Trainer.


Nur Zwangspausen bremsen Erdmann


Erdmann setzte in der laufenden Spielzeit lediglich in drei Partien aus – wegen einer Gelb-Sperre und wegen seines Nasenbeinbruchs. Insgesamt absolvierte der defensive Mittelfeldspieler bisher 1423 Minuten in der 3. Liga 2016/17 für den FCH. Hinzu kommt, dass Hansa mit ihm als Abräumer vor der Abwehr die wenigsten Gegentreffer in der laufenden Saison kassierte: In den 15 Begegnungen musste FCH-Schlussmann Marcel Schuhen neunmal hinter sich greifen – in den Partien, in denen „Erde“ auf der Position des Innenverteidigers zum Einsatz kam (zwei Spiele), viermal. In den vier Spielen ohne den „positiv Verrückten“, wie ihn Keeper Schuhen oftmals betitelt, fielen sogar elf Tore gegen die Rostocker.

Offenbar stellt Dennis Erdmann einen wichtigen Pfeiler für die defensive Grundordnung der Hanseaten dar… „Dennis ist von der Laufbereitschaft her natürlich ein wichtiger Spieler für uns“, betonte Christian Brand.

Und auch in der Offensive setzte der lauf- und zweikampfstarke Erdmann in dieser Saison schon Akzente: Beim 3:0-Sieg über den SC Paderborn nickte der gebürtige Kölner zum vorentscheidenden 2:0 (80.) ein, und beim Überraschungserfolg beim bis dato ungeschlagenen Tabellenführer MSV Duisburg (1:0) legte er per Kopfball für Marcel Ziemer auf, der dann sehenswert per Fallrückzieher den Ball im Tor unterbrachte.

Dennoch musste Erdmann im Kampf-Spiel in Münster auf der Auswechselbank Platz nehmen – und hatte dann die unglückliche Aufgabe, sich aufzuwärmen, ohne überhaupt eingewechselt zu werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen