FC Hansa : „El Johan“ bleibt blass

Stürmer Plat läuft (eigenen) Ansprüchen hinterher und möchte das schon morgen in Dortmund ändern

svz.de von
08. März 2014, 16:15 Uhr

Ein Stürmer wird an Toren gemessen – erst recht beim FC Hansa, der in dieser Drittliga-Spielzeit in bislang 27 Spielen nur 34 Treffer erzielte. Auch Angreifer Johan Plat trug 2013/14 nicht entscheidend zu einer positiveren Offensiv-Bilanz bei. Die sympathische Niederländer  traf in dieser Saison in 18 Einsätzen erst viermal ins Schwarze. Das möchte er am liebsten morgen ab 14 Uhr in der Partie bei Borussia Dortmund II ändern.

„Für mich  ist es sehr schade, dass ich nicht treffe. Ich hatte mir nach der Winterpause viel vorgenommen, wollte meine Leistung aus der Hinrunde bestätigen. Bisher hat das nicht geklappt“, so Plat, den im September Rückenbeschwerden   zwei Monate aus Gefecht gesetzt hatten. Danach fügte sich der Angreifer, der sich bei Mitspielern und Anhängern großer Beliebtheit erfreut,  gut ein, traf gegen Leipzig und Wiesbaden und bereitete den 1:0-Siegtreffer gegen Elversberg vor.

Doch seit Jahresbeginn scheint für „El Johan“, wie er von Fans gerufen wird, das Tor wie vernagelt zu sein, steuerte er  nur beim 1:4 gegen den VfB Stuttgart II einen Treffer bei. Vor allem in den vergangenen fünf Partien blieb der Angreifer blass. „Es ist sch..., dass es jetzt in der entscheidenden Phase der Saison nicht läuft. Ich habe alles versucht, es hat aber oft nicht gereicht. Allerdings habe ich  auch nur wenige Bälle erhalten“, beklagte Plat.

Tatsächlich scheint sich der 27-Jährige in der Rolle als hängende Spitze nicht allzu wohl zu fühlen. Während  er meist schon an der Mittellinie die Bälle verteilen muss, fehlt er vorne als „Knipser“ beziehungsweise als Vorbereiter für Halil Savran.  „Ich spiele in dieser Saison  im offensiven Mittelfeld. Deswegen bin ich weniger vor dem Tor und habe dort weniger Energie“, sagte Plat, der auch seine Teamkollegen in die Pflicht nimmt: „Verteidiger verteidigen nicht alleine und die Stürmer attackieren nicht alleine. Es ist für mich nicht gut, wenn man mir die Bälle nicht in den Fuß spielt. Wer genau hinschaut, muss auch seine eigenen Probleme erkennen.“

Eine klare Ansage des Holländers, dessen Vertrag bei den Rostockern Ende dieser Saison abläuft: „Darüber mache ich mir  keinen Kopf.  Klar würde ich gerne bei Hansa bleiben. Wenn es nicht so ist, muss ich schauen. Die nächsten Wochen werden entscheiden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen