zur Navigation springen

Hansa Rostock gegen Jena : Ein Spiel mit einem besonderen Kribbeln

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die beiden ehemaligen Hansa-Kicker Kevin Pannewitz und Manfred Starke spielen heute für Jena und treffen auf ihren Ex-Club

von
erstellt am 13.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Von besonderer Brisanz wird dieses Ost-Duell zwischen dem FC Hansa und dem FC Carl Zeiss Jena für zwei Spieler der Gastgeber sein: die ehemaligen Hanseaten Kevin Pannewitz und Manfred Starke. Beide haben eine lange Vergangenheit bei den Rostockern. Der heute 25-jährige Pannewitz war von 2008 bis 2012 beim FCH und der 26 Jahre alte Manfred Starke von 2004 bis 2015 (mit Unterbrechung bei den Junioren/von 2005 bis 2006 war er beim FSV Bentwisch). Beide Spieler durchliefen nicht nur die Jugendmannschaften beim Rostocker Traditionsverein, sondern gaben auch ihr Profi-Debüt für die Hansestädter.

Nach mehreren Umwegen treffen beide nun erneut auf ihren Heimatverein. „Natürlich ist es gegen Hansa etwas Besonderes. Es ist schön, dass ich im Kader bin und alles hautnah miterleben darf. Es kribbelt schon“, gesteht Kevin Pannewitz, der sich dennoch wie auf eine normale Partie vorbereitet hat. Sein Kollege Manfred Starke hat dies ebenso gehandhabt, wenngleich Hansa zu seiner „zweiten Heimat geworden ist. Ich habe immerhin elf Jahre in Rostock gelebt und für Hansa gespielt.“

Der Jenaer Angreifer will sich aber trotz aller Emotionen zunächst voll auf die Partie konzentrieren. „Es wird ein schweres Spiel. Hansa hat eine gute Truppe, aber wir wollen natürlich gewinnen.“ Pannewitz verspricht schon jetzt, dass es ein „spannendes Duell wird, weil zwei gute, spielfreudige Mannschaften aufeinandertreffen und Fußball spielen wollen. Es wird eine enge Sache: Wer mehr Fehler macht, verliert.“

Aus den Augen gelassen haben beide Kicker ihren Herzensverein in den zurückliegenden Jahren nie. „Hansa ist für mich nicht irgendein Club“, erklärt Kevin Pannewitz und zeigt sich erfreut über die Entwicklung in der aktuellen Saison: „Sie spielen sehr mutigen Fußball dieses Jahr, was mir persönlich sehr gut gefällt.“

Mutig wollen auch Manfred Starke und Kevin Pannewitz agieren, um wichtige Punkte für Jena im Abstiegskampf zu sichern. Vielleicht sogar mit einem eigenen Treffer gegen den FCH. Ob es dann einen Torjubel geben wird? „Verhalten, aber zu 100 Prozent ja“, so Pannewitz. Sein offensiver Mitspieler Starke gesteht hingegen: „Ehrlich gesagt habe ich mir darüber noch keine Gedanken gemacht.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen