zur Navigation springen

Foto-Aktion Hansa Rostock : Ein Bild für die weiß-blaue Liebe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Bei der Foto-Aktion des FC Hansa Rostock vor dem Ostseestadion nahmen insgesamt 32 Paare, Familien und sogar Freunde teil

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2016 | 05:00 Uhr

Strahlende Gesichter und Küsse gab es viele am Sonnabend auf dem Vorplatz Nord des Ostseestadions von Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock. Bei einer Foto-Aktion „Meine Heimat. Meine Liebe. Mein Verein.“ des Traditionsvereins und der Norddeutschen Neuesten Nachrichten haben sich 32 Paare, Familien und Freunde samt Schild mit dem Aufdruck „Unsere Liebe an der Ostsee“ ablichten lassen.

Darunter waren aber nicht nur Frischverliebte, die ein besonderes Andenken an diesen Stadionbesuch haben wollten. Jan, Mia und Jeanette Schneider nutzten diese Gelegenheit für ein Familienfoto. „Ich habe eine Dauerkarte und meine Tochter ist seit Geburt Hansa-Mitglied. Da wird so ein Bild auch mal Zeit“, sagt Jan Schneider. Die Fußballfreunde Mathias Mothes und Karsten Herzig waren sogar extra früher zur Partie angereist, um noch einen Abzug machen zu lassen. „Ich habe davon über Facebook erfahren, und fand das ein nettes Erinnerungsfoto für unsere gemeinsamen Fußball-Nachmittage“, sagt Mathias Mothes. Den Hauptgewinn der Aktion, ein Candle-Light-Dinner im Ostseestadion, gönnten beide den Verliebten.

Freuen können sich über dieses besondere Erlebnis Julia und Christoph von Brandenstein aus Kühlungsborn. Beide sind bekennende Hansa-Anhänger, Julia hat sogar selbst mal Fußball gespielt. „Aus beruflichen Gründen schaffen wir es leider nicht im Sommer ins Stadion und müssen immer die kalten Tage nehmen. Aber was tut man nicht alles, für den Lieblingsverein“, sagte Christoph von Brandenstein mit einem Lachen. Über ihr Losglück freut sich das junge Ehepaar sehr: „Ganz allein im Ostseestadion zu sein, das wird aufregend“, sagte Julia von Brandenstein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen