zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : „Eilers ist ja nicht Messi“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa-Verteidiger Dennis Erdmann verspricht eine harte Partie: „Schön Fußball spielen wird bei uns nicht reichen“

svz.de von
erstellt am 03.Okt.2015 | 08:00 Uhr

Heute ab 14 Uhr treffen im Rostocker Ostseestadion am 12. Spieltag der 3. Fußball-Liga zwei Serientäter aufeinander. Der FC Hansa spielte zuletzt sechsmal unentschieden, während Dynamo Dresden siebenmal in Folge gewann und sogar ungeschlagen ist. „Es ist doch gut, dass Dynamo noch unbesiegt ist, denn dann können wir die Ersten sein, die sie schlagen“, sagt FCH-Verteidiger Dennis Erdmann.

Der 24-Jährige kickte in der vergangenen Saison noch in Dresden und genießt vor allem bei den Fans trotz des Weggangs ein hohes Ansehen: „Es freut mich natürlich, dass sie mich in guter Erinnerung haben. Aber am Wochenende zählen nur die drei Punkte. Ich bin überzeugt davon, dass wir gewinnen werden.“

Gerade auf die Abwehr um Erdmann wird eine Menge Arbeit zu kommen. Immerhin kommen die Gäste mit dem besten Sturm der Liga, erzielten bereits 28 Treffer. Hauptgarant in der Offensive ist Justin Eilers, der alleine elfmal traf. Erdmanns Kommentar dazu: „Das interessiert mich nicht. Eilers ist ja nicht Messi oder so. Beck von Magdeburg (neun Saisontore, keins im Spiel gegen Hansa – d. Red.) hatte jetzt auch nur einen Ballkontakt. Es stehen immer noch elf Mann auf dem Platz und nicht nur einer.“

Der Innenverteidiger ist von einem Erfolg überzeugt, weil Dresden seiner Meinung nach für einen Sieg noch nicht richtig kämpfen musste. „Ich habe das ein bisschen verfolgt. Schön Fußball spielen wird bei uns nicht reichen. Am Wochenende werden wir sehen, ob sie auch kämpfen können“, so Erdmann entschlossen: „Zu hart kann man ja nicht Fußball spielen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen