FC Hansa Rostock : Drama um Stevanovic

Hansas Mittelfeld-Akteuer Aleksandar Stevanovic

Hansas Mittelfeld-Akteuer Aleksandar Stevanovic (M.), hier  vom Duisburger Rolf Feltscher bedrängt, erlitt nach einem Zweikampf beim Spiel gegen Wehen Wiesbaden erneut einen Kreuzbandriss. 

Mittelfeldspieler fällt mit Kreuzbandriss aus - Insgesamt vier Akteure fehlen dem Chef-Trainer des FC Hansa

svz.de von
30. September 2015, 08:00 Uhr

Was für ein Wochenbeginn für Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock: Mittelfeldakteur Aleksandar Stevanovic hat sich beim Auswärtsspiel beim SV Wehen Wiesbaden (Sonnabend) erneut einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen.

Der 23-jährige Offensivmann musste nach seinem Kreuzbandriss im Februar 2015 und einer Fersen-OP für rund sieben Monate pausieren und konnte erst kürzlich sein Comeback feiern. Nach seinem Einsatz im Landespokal-Spiel bei Blau-Weiß Polz folgte in der Heimpartie gegen Aufsteiger 1. FC Magdeburg auch im Punktspielbetrieb die Rückkehr auf den Platz.

„Aleks“ wird Chef-Trainer Karsten Baumann nun erneut für mehrere Monate nicht zur Verfügung stehen. Somit fehlen dem FC Hansa mit Stevanovic, Markus Gröger (Mittelfußbruch), Tommy Grupe (Kreuzbandriss) und Marcel Ziemer (Schambeinentzündung) längerfristig insgesamt vier Akteure für die schon laufende Saison. Beim gestrigen Training hat Abwehrchef Matthias Henn die Einheit frühzeitig beendet, der Grund sollen leichte muskuläre Probleme sein. Maximilian Ahlschwede bereitete zudem seine Ferse erneut Probleme beim Übungsspiel.

Dennoch wird der Drittligist das Personal nicht aufstocken, bestätigte Trainer Karsten Baumann. Die Lücken werde der Fußball-Lehrer mit dem vorhandenen Kader stopfen, dem er vollstens vertraut – hoffentlich mit guten Einfällen für das Spiel gegen Dresden. Heute gibt es für die Hansa-Profis zwei Trainingseinheiten, einmal um 10 Uhr und dann erneut um 15.30 Uhr (beide öffentlich).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen