FC Hansa Rostock : Dotchev bastelt am Kader

Jubel-Erinnerung: Mit seinem Treffer zum 2:2 gegen Dynamo Dresden, Liga-Primus in der Drittliga-Saison 2015/16, sorgte Maximilian Ahlschwede für Freudentaumel bei den Hansa-Anhängern und dem gesamten Team. Der Rechtsverteidiger ist seit Januar 2015 in Rostock und seitdem Stammspieler sowie aktueller Vize-Kapitän.
Foto:
Jubel-Erinnerung: Mit seinem Treffer zum 2:2 gegen Dynamo Dresden, Liga-Primus in der Drittliga-Saison 2015/16, sorgte Maximilian Ahlschwede für Freudentaumel bei den Hansa-Anhängern und dem gesamten Team. Der Rechtsverteidiger ist seit Januar 2015 in Rostock und seitdem Stammspieler sowie aktueller Vize-Kapitän.

Der neue Hansa-Coach spricht heute mit den Spielern. Eine Analyse der Saison erfolgt mit dem Trainerteam.

von
23. Mai 2017, 06:00 Uhr

Die Kaderplanung beim Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock geht in die entscheidende Phase. Der neue Chefcoach Pavel Dotchev hat bereits gestern mit Sportvorstand René Schneider und dem Trainerteam um Interimscoach Uwe Ehlers über die Vakanzen sowie die Saison gesprochen. „Stand heute haben wir nur wenig Spieler für die kommende Saison mit laufendem Vertrag. Aber das ist in dieser Phase normal“, beruhigt der 51-jährige Trainer.

Beim Gastspiel der Kogge am Sonnabend beim Chemnitzer FC (0:2) konnte sich der Fußball-Lehrer einen Eindruck verschaffen. „Es gab keine großen Überraschungen. Nach diesem Ergebnis ist es nicht so, dass der eine oder andere sich so in den Fokus gespielt hat, dass ich etwas anders mache. Natürlich hat sich das eine oder andere bestätigt, und für mich war das Spiel eine wertvolle Erkenntnis“, führt Dotchev aus.

Heute werde er sich mit den Spielern beraten – unter anderem auch mit Stammkräften wie Maximilian Ahlschwede, Matthias Henn, Marcus Hoffmann oder Christian Dorda, deren Kontrakte allesamt zum 30. Juni auslaufen. „Ich möchte diese Gespräche abwarten. Ich möchte meine Entscheidung erst treffen, wenn ich alle Informationen eingesammelt habe, nicht aufgrund von Vorurteilen“, so der Hansa-Trainer weiter. Der Rostocker Traditionsverein hat bereits allen Stammkräften ein Angebot vorgelegt. Bisher konnte keine Einigung erzielt werden.

Hoffnung auf Ahlschwede-Verbleib?
 

Doch auch die Spieler wollen das Konzept und die Richtung des neuen Coaches abwarten. So auch Maximilian Ahlschwede, dem ein Angebot vom Verein vorliegt. „Max ist ein ambitionierter Spieler. Wir müssen sehen, wie der neue Trainer mit ihm plant, um dann die richtige Entscheidung zu treffen“, erklärt Kai Michalke, Berater von Ahlschwede. „Wenn er mir signalisiert, dass er sich auf die neuen Aufgaben bei Hansa freut, wäre das ein gutes Indiz für mich, mit ihm weiter zu planen“, erläutert Dotchev. Jedoch liegen dem Rechtsverteidiger auch Angebote von anderen Drittliga-Clubs vor wie unter anderem vom 1. FC Magdeburg, aber auch von höherklassigen Vereinen. „Ich kann niemanden zwingen, hier zu bleiben“, so Dotchev.

Spätestens zum Ende der Woche „möchte ich Klarheit für die Spieler und den Verein schaffen“, kündigt Pavel Dotchev an. Zuvor müssen die Hansa-Kicker das Landespokalfinale am Donnerstag gegen den Verbandsligisten MSV Pampow bestehen, um die Qualifikation zur 1. Hauptrunde des DFB-Pokals zu erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen