zur Navigation springen

Hansa Rostock : Die Rückkehr der Helden von 2007

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Beinlich und Co. beim Spiel der Legenden

svz.de von
erstellt am 24.Jul.2017 | 21:00 Uhr

Zwölf Jahre spielte der aktuelle Drittligist FC Hansa Rostock in der 1. Bundesliga. Zuletzt gehörten die Ostseestädter in der Saison 2007/08 zur Beletage des deutschen Fußballs. Anlässlich des zehnjährigen Aufstiegs-Jubiläums wird das Team um Mathias Schober, Enrico Kern, Marcel Schied, Stefan „Paule“ Beinlich oder auch Zafer Yelen wieder am 3. September zusammen auf dem Rasen im Ostseestadion auflaufen und gewiss für ausgelassene Stimmung auf den Rängen sorgen. Als Vize-Meister der 2. Bundesliga schaffte das Team damals den Sprung nach oben.

Gegner der Helden von 2007 wird ein Hansa-Allstar-Team sein. Zahlreiche FCH-Legenden wie Peter Wibrån, Mo Lartey, Ken Leemans oder Kevin Pannewitz, der aktuell beim FC Carl Zeiss Jena hofft, einen Vertrag zu bekommen, haben bereits zugesagt. Um 15 Uhr wird die Partie angepfiffen, für die ab morgen an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Online-Ticketshop Karten erworben werden können. Die Tickets für die „Rückkehr der Helden II“ sind bereits ab zehn Euro für einen Sitzplatz auf der Osttribüne und ab zwölf Euro für einen Sitzplatz auf der Westtribüne erhältlich. Kinder (sechs bis 14 Jahre) erhalten Karten für fünf Euro.

Ein großes Rahmenprogramm auf dem Vorplatz Nord des Ostseestadions wird die Veranstaltung abrunden. Unter anderem werden die „Les Bummms Boys“ live auftreten.

Ex-Stars kommen

Aufstiegsteam 2007: Stefan Beinlich, Regis Dorn, Jörg Hahnel, Sebastian Hähnge, Dirk Jonelat, Enrico Kern, Dexter Langen, Kim Madsen, Anton Müller, Christian Rahn, Tobias Rathgeb, Marcel Schied, Mathias Schober, Tim Sebastian, Amir Shapourzadeh, Zafer Yelen

Hansa-Allstars: Peter Wibrån, Thomas Rasmussen, Sebastian Pelzer, Mo Lartey, Ken Leemans, Peter Schyrba, Kevin Pannewitz

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen