Fc Hansa Rostock - Interview : Die englische Woche noch retten

<p> </p>
Foto:

 

Linksverteidiger Ahlschwede vor dem Spiel in Wiesbaden

von
25. September 2015, 21:00 Uhr

Zurück zur alten Wirkungsstätte kehrt heute Hansas Rechtsverteidiger Maximilian Ahlschwede: Anderthalb Jahre war der 25-Jährige beim SV Wehen Wiesbaden aktiv. Im Hansa-Trikot möchte er am Samstag ab 14 Uhr nach fünf sieglosen Spielen drei Punkte an die Ostsee mitnehmen. NNN-Mitarbeiterin Marie Boywitt sprach mit dem Abwehrmann.

Gegen Magdeburg war Hansa vor allem in der zweiten Hälfte am Drücker, hatte etliche Gelegenheiten. Warum hat es dann doch nicht für den zweiten Sieg zu Hause gereicht?
Weil wir zu dumm sind. Wobei das kann man so auch nicht sagen. Ich bin echt ein bisschen gefrustet, weil die Magdeburger nicht einmal aufs Tor schießen. Ich denke, wir hatten wieder genügend Chancen. Die Enttäuschung ist halt richtig groß, weil wir gerade nach der zweiten Halbzeit als Sieger vom Platz hätten gehen müssen. Aber dieses Ende passt es wohl zu unserer derzeitigen Situation, dass wir die Spiele einfach nicht gewinnen.
Nun heißt der nächste Gegner Wehen Wiesbaden, die einen eher schlechten Start in der 3. Liga hingelegt haben…
Egal, wie die Ambitionen bei denen sind, es wird Zeit, dass wir drei Punkte holen. Ein Punkt bringt uns auf Dauer nicht weiter. Wir stehen auf der Stelle. Wir sind zwar schwer zu schlagen, aber aus fünf Spielen nur fünf Punkte, damit können wir nicht zufrieden sein.

Gehen Sie mit einem anderen Gefühl in die Begegnung gegen Wehen Wiesbaden?
Nein, das ist jetzt kein besonderes Spiel für mich. Ich habe schon mal im Hansa-Trikot dort spielen dürfen, das war sogar mein erstes Spiel für Rostock – und das auch sehr erfolgreich. Damals haben wir gewonnen. Jetzt fahre ich nur hin, um die drei Punkte mitzunehmen.

Wäre die englische Woche mit einem Sieg in Wiesbaden noch gerettet?
Naja, dann hätten wir fünf Punkte und noch das Beste daraus gemacht. Es wird halt auch langsam Zeit, dass wir uns für den Aufwand, den wir betreiben, belohnen. Und dann rutschen wir auch automatisch ein bisschen nach oben in der Tabelle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen