zur Navigation springen

Hansa Rostock : Die Chance für Halil Savran

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Stürmer könnte nach dem kurzfristigen Ausfall von Sabrin Sburlea heute in Halle in die Start-Elf rücken

svz.de von
erstellt am 28.Feb.2015 | 08:33 Uhr

Kurzfristige Planänderung für Hansa-Trainer Karsten Baumann: Der 45-Jährige kann heute im Ost-Duell beim Halleschen FC – 14 Uhr, live im MDR-Fernsehen – nicht die Erfolgself vom 2:1 gegen den FSV Mainz II aufbieten. Stürmer Sabrin Sburlea klagte nach dem Donnerstagstraining über Schmerzen im Knie und trat daher gestern die Reise im Mannschaftsbus nach Sachsen-Anhalt nicht mit an. „Er fällt definitiv aus“, so der Chefcoach des Fußball-Drittligisten.

An Stelle des Rumänen berief Baumann Youngster Dennis Srbeny in den 18er-Kader, zu dem erstmals auch Neuzugang José-Alex Ikeng (Adduktorenprobleme auskuriert) gehört. Ein Einsatz von Beginn an käme für den Mittelfeldmann jedoch zu früh.


Halle mit nur drei Siegen in 13 Heimspielen


Als erste Alternative für den Platz im Sturmzentrum neben Torjäger Marcel Ziemer gilt Halil Savran, der nach seiner überstandenen Schulter-OP zuletzt im Training aufsteigende Form unter Beweis stellen konnte. Bereits in den vergangenen Wochen war der 29-Jährige ein heißer Kandidat für die Start-Elf, musste aufgrund der aktuellen Erfolgsserie seiner zunächst gesetzten Teamkollegen – acht Punkte aus vier Partien – allerdings mit einem Platz auf der Auswechselbank vorliebnehmen. Nach dem Ausfall von Sburlea könnte nun die Chance von Savran gekommen sein, der beim 3:4 im vergangenen Jahr zwei Foulelfmeter verwandelte.

Ein zweites denkbares Szenario wäre, dass FCH-Kapitän Denis-Danso Weidlich von rechts in die Zentrale rückt und seinen Part dann Julian Jakobs übernehmen würde. Allerdings glaubt Weidlich (siehe Interview rechts) nicht so recht an diese Umstellung, um den bislang zu Hause eher mäßigen Hallensern – nur drei Siegen in 13 Heimauftritten – beizukommen. „Ob sie jetzt zu Hause gewonnen haben oder nicht, interessiert uns nicht. Jedes Spiel fängt neu und bei Null an. Es ist eine lauf- und kampfstarke Truppe, die diszipliniert agiert und die man erst mal schlagen muss. Es wird ein hartes Stück Arbeit“, so Baumann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen