FC Hansa Rostock : DFB-Sportgericht verhängt 35.000 Euro-Strafe gegen Hansa

So friedlich wie hier geht es bei Hansa-Anhängern nicht immer zu.

So friedlich wie hier geht es bei Hansa-Anhängern nicht immer zu.

Rostocker Drittligist muss für diverses Fehlverhalten seiner Anhänger zahlen.

svz.de von
12. April 2018, 20:27 Uhr

Fußball-Drittligist Hansa Rostock und Bundesligist FSV Mainz 05 sind vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes zu Geldstrafen in Höhe von 35 000 Euro und 17 000 Euro verurteilt worden. In beiden Fällen wurde diverses Fehlverhalten der eigenen Anhänger bestraft.

Im Fall von Rostock geht es um insgesamt sechs Vorfälle. Von den 35 000 Euro Strafe darf Hansa 12 000 Euro für „sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen“ verwenden. Bei den Mainzern ahndete das DFB-Sportgericht zwei Fälle, auch hier kann der FSV 5000 der 17 000 Euro in präventive Maßnahmen stecken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen