zur Navigation springen
Hansa Rostock

18. August 2017 | 20:16 Uhr

Hansa Rostock : Der DFB bleibt hart

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Deutscher Fußball-Bund verlängert die Bewährung des FC Hansa bezüglich eines „Geisterspiels“ bis Februar 2017

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) lässt sich nicht erweichen. Das Bundesgericht des DFB hat nach mündlicher Verhandlung das am 13. April vom Sportgericht ausgesprochene Strafmaß gegen den Fußball-Drittligisten  Hansa Rostock zwar geändert, allerdings  die Verlängerung der Bewährungsstrafe im Hinblick auf ein „Geisterspiel“ bis zum 28. Februar 2017 aufrechterhalten. Des Weiteren wurde der Club wegen zehn Vorfällen von unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger zu einer Geldstrafe von 20 000 Euro belegt. Zudem dürfen die Fans  in den ersten fünf Heimspielen keine Choreografien aufführen, wird die Kapazität der Südtribüne, dem zu Hause der Ultras, in diesem Zeitraum auf 2000 Personen begrenzt. Das Verbot, Block- und Zaunfahnen sowie Fan-Banner aufzuhängen, wurde hingegen aufgehoben. „Wir haben damit teilweise auch auf den Vorschlag des Vereins reagiert, weil die Durchsetzbarkeit dieser Maßnahme besser sichergestellt werden kann“, sagt Achim Späth, der Vorsitzende des DFB-Bundesgerichts.

Der FCH wurde in Frankfurt/Main von  Vorstandsmitglied Robert Marien, Veranstaltungsleiter Rainer Friedrich und  Vereins-Anwalt Gunnar Kempf vertreten. „Wir müssen mit dem Ergebnis zufrieden sein. Das Bundesgericht ist unserer Argumentationslinie gefolgt und hat das Verbot von Block- und Zaunfahnen sowie Fan-Bannern aufgehoben. Unser Hauptanliegen konnte damit erfüllt werden.  Auch die Entscheidung über das Strafmaß für die weiteren Fälle von Zuschauerverfehlungen, die  neben dem Urteil des Sportgerichts auch gleich verhandelt wurden, können wir akzeptieren. Die Höhe der Einzelstrafen wäre deutlich höher angesetzt worden“, so Hansa-Vorstand Robert Marien.

Hintergrund: Gegenstand der Verhandlung waren auch  Zuschauervorkommnisse bei drei weiteren Spielen des FC Hansa  (in Großaspach, Würzburg und Mainz), die bereits in das geänderte Strafmaß eingeflossen sind.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Mai.2016 | 16:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen