zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : „Den Deckel draufmachen“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Hanseaten wollen mit einem Heimsieg gegen Cottbus den Klassenerhalt endgültig perfekt machen.

svz.de von
erstellt am 16.Mai.2015 | 08:00 Uhr

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock will am Samstag im Ostseestadion endlich den letzten Schritt machen und ab 13.30 Uhr mit einem Heimsieg im Ost-Duell gegen Energie Cottbus den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. „Wir wollen mit drei Punkten den Deckel draufmachen. Das ist unser Ziel“, sagt Keeper Marcel Schuhen.

Die Ostseestädter liegen zwei Runden vor dem Saisonende fünf Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz und hätten nur mit einem Dreier den Liga-Verbleib sicher. Bei einem Remis oder gar einer Pleite gegen die Lausitzer ist Hansa auf Helferdienste der Konkurrenz angewiesen. „Ich habe mir noch keine Gedanken darüber gemacht, ob die anderen Ergebnisse auf der Anzeigetafel eingeblendet werden. Man kann sich aber sicher sein, dass wir auf der Bank jederzeit informiert sind. Letztlich sollten wir in erster Linie darauf gucken, unseren Job zu machen. Erledigen wir ihn gut, kann es uns egal sein, was auf den anderen Plätzen passiert“, erklärt FCH-Trainer Karsten Baumann.

Die Rostocker haben heute eine lange Ausfallliste aufzuweisen. Neben den langzeitverletzten Stevanovic (Kreuzband), Pelzer (Fußprobleme) und Ruprecht (Schulter) fehlen jetzt auch noch Radjabali-Fardi (Achillessehnenriss) sowie erneut Ikeng (muskuläre Probleme). Zudem hat sich Robin Krauße die Nase angebrochen. Er könnte aber wohl mit einer Maske auflaufen.

„Wir müssen uns ins Ziel retten. Lange darf die Saison nicht mehr dauern, wird sie ja aber auch nicht“, so Baumann, der wohl auf Kapitän Weidlich (dicker Knöchel) zurückgreifen kann: „Wir haben vom DFB die Nachricht erhalten, dass er nicht Gelb-gesperrt ist. Wir versuchen jetzt alles, damit er spielfähig ist, notfalls mit einer Spritze.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen