zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Das passt zur Situation

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

David Blacha wäre am Sonnabend fast zum Hansa-Helden geworden.

David Blacha wäre am Sonnabend fast zum Hansa-Helden geworden. In der zweiten Minute der Nachspielzeit verwertete der Rostocker eine Fallrückzieher-Vorlage seines Teamkollegen Leonhard Haas zum 3:3. Doch die Gastgeber schlugen durch Lindenhahn zurück und schickten den FCH mit 3:4 nach Hause. „Das passt
zu unserer Situation. Es ist nicht der erste Gegentreffer der Marke ,Tor der Woche’, den wir bekommen. Er nimmt den Ball volley aus 30 Metern. Normalerweise geht er in Richtung Eckfahne. Für uns ist es extrem bitter, weil wir uns mit einem hochverdienten Punkt hätten verabschieden können“, so David Blacha, der als zweiter Stürmer neben Halil Savran auflief und dabei eine starke Partie bot. Unter anderem schickte der 23-Jährige in der zweiten Hälfte Julian Jakobs auf die Reise, der im Duell mit Franke von dem Hallenser Innenverteidiger nur regelwidrig gestoppt werden konnte und den zweiten Elfmeter herausholte.

Doch letztlich ist dem Kicker seine persönliche Ausbeute letztlich egal. „Wir kämpfen bis zum Ende und belohnen uns mit dem 3:3. Dass wir dann noch verlieren, tut besonders weh. Es ist ein ganz blödes Gefühl, das man nicht beschreiben kann“, sagte Blacha, der jetzt neun Saisontore auf seinem Konto hat.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen