FC Hansa Rostock : „Dann muss jede Abwehr zittern“

Hat das Potenzial zum Nachfolger von Marcel Ziemer als Publikumsliebling: Marco Königs (links) gibt keinen Ball verloren, haut sich in jeden Zweikampf und ist zudem torgefährlich.
Hat das Potenzial zum Nachfolger von Marcel Ziemer als Publikumsliebling: Marco Königs (links) gibt keinen Ball verloren, haut sich in jeden Zweikampf und ist zudem torgefährlich.

Der neue Hansa-Stürmer Marco Königs ist von der Offensivstärke der Rostocker überzeugt, wenn sie die Qualität auf den Platz bringen

svz.de von
09. Juli 2018, 08:00 Uhr

Wenngleich der Rostocker Fußball-Drittligist FC Hansa zuletzt im Test gegen den dänischen Erstliga-Absteiger FC Helsingør (0:1) etwas Ladehemmung verzeichnete, so lassen die bisherigen Leistungen in der Vorbereitung dennoch erahnen, dass in dieser Saison nach vorne gehörig die Post abgehen könnte. Vor allem das Offensivtrio Pascal Breier, Marco Königs und Cebio Soukou – Letztgenannter fehlte gegen die Dänen wegen muskulärer Probleme – versteht sich nach wenigen Wochen bereits nahezu blind.

Das von Hansa-Coach Pavel Dotchev favorisierte 4-3-3-System könnte zum aktuellen Kader passen. „Wir alle drei haben eine enorme Qualität. Wenn wir die auf den Platz bringen, dann muss jede Abwehr vor uns zittern“, sagt Marco Königs, der nach zwei verkorksten Jahren in Würzburg jetzt wieder durchstarten will: „Das Thema Würzburg ist komplett abgehakt. Ich gehe mit viel Selbstvertrauen in die neue Saison und habe mir sehr viel vorgenommen. Es ist natürlich mein Anspruch, viele Tore zu machen, um so der Mannschaft helfen zu können, oben in der 3. Liga mitzuspielen. Am liebsten möchte ich zweistellig treffen. Darauf arbeite ich hin.“

Stürmer sind mitunter etwas sensibler als ihre Teamkollegen und brauchen besonderen Zuspruch. Bei Marco Königs scheint es ähnlich zu sein. „Der Trainer weiß, wie ich ticke und wie er mich anpacken muss. Das ist bei mir sehr wichtig. Ich dagegen weiß natürlich auch genau, was er will“, erklärt der Angreifer, der im neuen jungen Team der Hanseaten eine Führungsrolle einnehmen möchte: „Ich bin jetzt einer er älteren Spieler und will Verantwortung übernehmen, wenn der Trainer mich lässt. Ich habe bewiesen, dass ich viele Tore schießen kann, wenn ich das Vertrauen spüre. Das wird auch diesmal so sein.“

Mit seinen neuen Teamkollegen versteht er sich super, sieht darin aber auch „den Schlüssel für eine erfolgreiche Saison. Rücken wir als Mannschaft zusammen und sind nicht egoistisch sondern sehen den besser postierten Mitspieler, werden wir deutlich mehr Erfolg haben, als wenn jeder nur auf sich selber schaut.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen