zur Navigation springen

Hansa Rostock : Coach Brand will Wiedergutmachung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

von
erstellt am 28.Jan.2017 | 05:00 Uhr

Die schönste Nebensache der Welt geht auch in der 3. Fußball-Liga wieder los – die Winterpause ist vorbei, und der FC Hansa Rostock empfängt heute den SSV Jahn Regensburg im Ostseestadion (Anpfiff 14 Uhr). „Das wird eine richtig schwierige Aufgabe. Wir haben etwas wiedergutzumachen aus dem Hinspiel (0:2 – d. Red.), da waren wir wirklich schwach“, fordert Chefcoach Christian Brand.

Doch dieses Match wird kein gewöhnliches für die Kicker auf dem Feld – denn der Traditionsverein wurde vom Deutschen Fußball-Bund zu einem Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit verurteilt. „Wir haben das am Montag thematisiert. Damit ist das erledigt. Es sind Profis, die müssen damit umgehen“, sagt Brand zuversichtlich. Gestern trainierte er mit den Kickern im Stadion – ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit, „um die spezielle Atmosphäre aufzusaugen. Doch es geht um drei Punkte – alles andere muss man ausblenden.“

Aufgrund der Verletzten- Situation (insgesamt sechs Spieler kommen für den Kader nicht in Frage) haben alle vier Neuzugänge – Joshua Nadeau (Innenverteidigung), Amaury Bischoff, Christopher Quiring (beide Mittelfeld) und Tim Väyrynen (Sturm) – gute Chancen, von Beginn an zu spielen. „Es ist klar, dass die Spieler von ihrer Qualität her in die Start-Elf drängen“, so Brand, der sich von allen Neuen eine Qualitätssteigerung innerhalb des Teams verspricht.

Zu hohe Erwartungen möchte der 44-jährige Coach nach der guten Vorbereitung mit vier Siegen aus vier Testspielen nicht schüren: „Es ist sehr trügerisch. Die Vorbereitungsspiele müssen wir absolvieren. Es ist aber für die Spieler schwer, 100 Prozent abzurufen, was man im Liga-Alltag braucht. Was zählt, ist am Sonnabend“, erklärt Christian Brand.

>> Hier geht es zum Livestream.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen