FC Hansa Rostock : Chance für Alibaz und Quiring

Will sich in die Start-Elf spielen: Selcuk Alibaz kann gegen Meppen auf einen Einsatz für den gesperrten Marcel Hilßner hoffen.
Will sich in die Start-Elf spielen: Selcuk Alibaz kann gegen Meppen auf einen Einsatz für den gesperrten Marcel Hilßner hoffen.

Durch die Sperre von Hansas Flügelflitzer Marcel Hilßner können die beiden Offensivakteure Coach Dotchev von sich überzeugen

23-48119644_23-91793631_1505486890.JPG von
01. Februar 2018, 08:00 Uhr

Auf Hansas Coach Pavel Dotchev kommt diese Woche das Umbauen zu: Offensivspieler Marcel Hilßner sah in der zurückliegenden Partie gegen den FC Rot-Weiß Erfurt (3:1) seine fünfte gelbe Karte und fehlt somit beim Auswärtsaufritt gegen den SV Meppen. „Das ist natürlich schade, aber wir werden schon einen adäquaten Ersatz finden“, zeigt sich Pavel Dotchev optimistisch fürs Wochenende.

Dennoch fehlt mit Hilßner, der bereits vier Tore und fünf Vorlagen zu den Erfolgen des Rostocker Fußball-Drittligisten beisteuerte, jemand, der keinen Zweikampf scheut, gezielt die Eins-gegen-Eins-Situationen sucht und so einige aussichtsreiche Freistöße herausholt. „Wir haben eine gute Bank und gute Leute draußen. Ich denke, wir haben einige Optionen“, so Pavel Dotchev.

Als Ersatz für den Linksfuß könnten Christopher Quiring und Selcuk Alibaz zu einem Einsatz kommen. „Beide haben das verdient, und ich denke nicht, dass wir das nicht kompensieren können“, so Dotchev. Beide Offensivleute fühlen sich auf Rechtsaußen am wohlsten.

Beide konkurrieren um einen Einsatz in der Start-Elf am Sonnabend in Meppen. Quiring hat sich nach seinem Sehnenriss in der Sommer-Vorbereitung mittlerweile in den Kader zurückgekämpft und kam in der Hinrunde vor allem zu Kurzeinsätzen. Beim Heimsieg über Erfurt durfte der Rechtsfuß für 30 Minuten ran. Alibaz hat sich nach einem zwischenzeitlichen Fitness-Tief in der Hinrunde gestärkt zurückgemeldet. „Die Vorbereitung hat mir dabei geholfen, dass ich mich besser und spritziger fühle“, erklärt Alibaz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen