FC Hansa Rostock : Brand: Steigerung gegen Münster

Der FCH bestreitet morgen sein erstes Heimspiel der neuen Drittliga-Saison

von
04. August 2016, 21:00 Uhr

Morgen ab 19 Uhr empfängt Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock den SC Preußen Münster. Nach der Auftaktniederlage in Regensburg erwartet Hansa-Coach Christian Brand „einen engagierten und sehr guten Auftritt“ für das heimische Publikum.

Trotz der 0:2-Pleite mache seine Mannschaft einen gefestigten Eindruck. Der größte Kritikpunkt des 44-jährigen Trainers an seine Truppe: keine Ruhe am Ball. „Zwischendurch bin ich mir vorgekommen wie in einer Flipperhalle, da flog der Ball in einem atemberaubenden Tempo einfach nur hin und her. Wir hatten nie die Spielkontrolle und haben den Regensburger Rhythmus mitgenommen. Da hätte ich mir von meiner Mannschaft schon gewünscht, dass wir mehr Souveränität und Ruhe reinkriegen“, so Brand. Am Dienstag wurden die Probleme aufgearbeitet und abgehakt – seitdem liegt der Fokus des Traditionsvereins voll auf dem Match gegen Münster.

Doch gegen die Preußen ist die Bilanz der Hanseaten nicht allzu gut: Von vier Begegnungen verloren die Blau-Weißen drei und konnten nur ein Remis erzielen. Doch „die Trainingswoche ist vernünftig, es wird eine Steigerung kommen“, verspricht Trainer Brand und ergänzt: „Die Mannschaft macht einen gefestigten Eindruck. Ich denke, wir haben hier schon ganz andere Situationen erlebt. Das war das erste Saisonspiel, da kann man ruhig bleiben. Das ist die Mannschaft auch.“

Mit dieser Ruhe sollte die Brand-Elf morgen Abend dem spielstarken Team aus Münster gegenübertreten. Das frühe Attackieren im eigenen Stadion könnte dabei eine Variante sein. „Wenn wir zu Hause spielen, ist es für uns immer das oberste Gebot, den Gegner zu attackieren, ihn nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Das ist etwas, was wir uns auf die Fahnen geschrieben haben – und das hat ja auch in der Vergangenheit relativ gut geklappt“, sagt Brand.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen