Hansa Rostock : Bouziane ergreift Chance

Nach einer Fersenverletzung will Mounir Bouziane beim FC Hansa in der Rückrunde wieder durchstarten.
Foto:
Nach einer Fersenverletzung will Mounir Bouziane beim FC Hansa in der Rückrunde wieder durchstarten.

Der Offensivmann des FC Hansa will im Training überzeugen und sich in den Kader kämpfen

von
15. Februar 2018, 08:00 Uhr

Neue Chance für Hansas Offensivmann Mounir Bouziane: Nachdem der 27-Jährige zum Ende der Hinrunde und auch in der Vorbereitung mit einer Fersen-Verletzung zu kämpfen hatte und deswegen kürzer treten musste, will er sich nun zurück ins Team arbeiten. Beim 2:0-Auswärtssieg der Hanseaten gegen den SV Meppen bekam er einen Kurz-Einsatz. „Ich freue mich, dass der Trainer sieht, was ich mache – ich kann nur weitermachen und hart trainieren, und dann wird das irgendwann belohnt. Ich gebe Gas und bin da, wenn mich die Mannschaft braucht“, sagt Bouziane.

Sein Coach Pavel Dotchev zählt den 27-Jährigen als Stürmer-Option. „Langsam meldet sich Bouziane zurück. Es ist für jeden Trainer ein gutes Gefühl, wenn man vier Stürmer hat. Jeder hat seine Qualitäten, so können wir auch von der Bank nachlegen, das ist eine gute Sache“, urteilt der Fußball-Lehrer. Durch den Ausfall von Tim Väyrynen in dieser Woche (Adduktorenprobleme) kann Mounir Bouziane bei Preußen Münster (Freitag ab 19 Uhr) auf einen erneuten Kurz-Einsatz hoffen. „Das ist für mich sicherlich eine Chance, mich zu zeigen. Aber ich denke, nur wenn ich im Training alles gebe, wird das auch kommen“, so Bouziane. „Wir haben sehr viel Qualität in der Mannschaft. Es ist sicher schwer für den Trainer zu entscheiden, wer mitkommt. Aber klar, ich würde mich freuen, wenn es für mich reicht. Wenn ich sogar ein Tor beisteuern könnte, wäre es schön.“

Eine Prognose für das Spiel will der Angreifer nicht geben: „Münster hat in diesem Jahr mit sechs Punkten aus drei Spielen sehr gut angefangen. Nur gegen Magdeburg haben sie verloren, trotz Führung. Es wird schwer, wir müssen über den Kampf kommen – und die drei Punkte holen“, so Mounir Bouziane.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen