zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Bouziane: „Das wird brutal“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Hansa-Kicker freut sich auf ein volles Haus am Montagabend im DFB-Pokal gegen Hertha BSC Berlin

Konkurrenz belebt das Geschäft. Dessen ist sich auch der Rostocker Mounir Bouziane bewusst. Daher hat der 26-Jährige auch keine Probleme damit, dass der Fußball-Drittligist FC Hansa mit Selcuk Alibaz und Marcel Hilßner noch zwei weitere Außenbahn-Spieler unter Vertrag genommen hat. „Das ist im Fußball doch völlig normal. Am Ende wird der Beste spielen. Jeder gibt zu 100 Prozent Gas und hält den Druck hoch. Genauso muss es aber auch sein, denn nur so wird man besser“, weiß der 26-Jährige.

Bislang war er auf einer der beiden Außenbahnen gesetzt, begann zunächst links, eher er in den vergangenen beiden Spielen rechts agierte. „Bis jetzt war es ganz ordentlich. Sicherlich hätte ich schon ein oder zwei Tore haben können, doch ich werde weiter Gas geben, und dann kommen sie von ganz alleine. Man braucht einfach die nötige Geduld“, erklärt Mounir Bouziane.

Dem ersehnten Treffer bislang am dichtesten kam der Franzose mit algerischen Wurzeln in Erfurt (1:0), als er in der Nachspielzeit nach einem langen Sprint den Ball zwar einem Abwehrmann durch die Beine schoss, dieser ihn aber an den Pfosten lenkte. „Das hat mich natürlich richtig genervt, wenngleich es nach dem Spiel relativ schnell vergessen war, weil wir gewonnen hatten. Am Ende ist es egal, wer die Tore schießt. Solange wir erfolgreich sind, bin auch ich zufrieden. Aber eigentlich habe ich mich schon ziemlich doll geärgert“, so der Offensivmann.

Im neu zusammengestellten Team fühlt er sich wohl. „Jeder mit seinem Charakter spielt eine wichtige Rolle. Alle sind offen, und jeder darf etwas sagen. Alle akzeptieren das und kommen gut miteinander aus. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Es macht Spaß, jeden Tag zum Training zu kommen. Es
gibt derzeit nicht viel zu
meckern“, sagt Bouziane, bei dem die Vorfreude auf das DFB-Pokal-Spiel am Montag gegen den Bundesligisten Hertha BSC Berlin riesengroß ist: „Für solche Erlebnisse spielt man Fußball. Berlin ist ein geiler Gegner, und uns erwartet eine tolle Kulisse. Das Stadion wird voll sein, die Atmosphäre mega. Selbst wenn nur 12 000 Zuschauer kommen, ist die Stimmung toll. Jetzt werden doppelt so viele erwartet. Das wird brutal.“

 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Aug.2017 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen