zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Blaswich wird neue Nummer eins

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa verpflichtet Keeper von Gladbach II

von
erstellt am 20.Jul.2017 | 21:00 Uhr

Überraschung beim Fußball-Drittligisten FC Hansa: Zwei Tage vor dem Saisonstart verpflichteten die Rostocker einen neuen Torwart als Stammkeeper. Ab sofort wird Janis Blaswich zwischen den Pfosten der Kogge stehen – auch schon am Sonnabend beim Spiel in Lotte. Heute im Laufe des Tages reiste der Torwart in die Hansestadt und steht morgen das erste Mal gemeinsam mit der Mannschaft auf dem Platz.

Der 26-Jährige kommt auf Leihbasis für ein Jahr vom Regionalligisten Borussia Mönchengladbach II, stand aber auch 30-mal in der 3. Liga für Dynamo Dresden auf dem Platz – in der Aufstiegssaison der Sachsen 2015/16. „Ich denke, dass wir mit Blaswich eine gewisse Stabilität und einen erfahrenen Torwart haben, der auch schon vor fast 30 000 Zuschauern gespielt hat. Ich kenne ihn auch sehr gut, er ist ein topausgebildeter Torwart“, so FCH-Trainer Pavel Dotchev.

Der neue Keeper der Kogge fiel bei den Gladbachern die vergangene Saison aufgrund von mehreren Verletzungen (Leistenbruch und Sehnenabriss) aus. Bei den jungen Fohlen absolvierte der 26-Jährige einige Vorbereitungsspiele und „ist ein bisschen im Saft. Qualität ist allemal da“, so Dotchev.

Der Fußball-Lehrer unterstreicht aber, dass das Vertrauen in die drei Keeper dennoch vorhanden sei, „aber in der Vorbereitung habe ich das Gefühl bekommen, dass es viel zu früh für sie ist. Das kann ich dem Verein, der Mannschaft und den Fans nicht antun. Wir haben drei gute Jungs geholt, die Perspektive und Zukunft haben. Es wäre nicht fair, sie ins kalte Wasser zu schmeißen.“ Gestern nach dem Training habe er, so der 51-Jährige, die Schlussmänner informiert. Mit Torwartcoach Stefan Karow soll ein Konzept für das weitere Training und die Einsätze, eventuell in der zweiten Mannschaft oder im Landespokal, erarbeitet werden.

Eine Menge Druck für den neuen Mann im Hansa-Kasten, aber Dotchev mahnt zur Vorsicht. „Es wäre falsch von uns, von Janis Blaswich gleich zu Beginn Wunder zu erwarten. Er wird Zeit brauchen, sich an unsere Mannschaft anzupassen. Aber er gibt der Mannschaft Sicherheit mit.“ Dass dieser Schritt unkalkulierbar ist, weiß auch der Fußball-Lehrer: „Es ist alles Risiko. Oft weiß man nach dem Spiel, was richtig war oder falsch ist.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen