zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Blaswich will 110 Prozent auf dem Platz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Im NNN-Interview erklärt der Hansa-Torhüter, wie Unterhaching zu schlagen ist, und woran die Rostocker noch arbeiten müssen

von
erstellt am 27.Okt.2017 | 08:00 Uhr

Insgesamt sieben Mal konnte Hansas Keeper Janis Blaswich seinen Kasten komplett sauber halten – gegen Unterhaching soll dies auch gelingen. Vor dem Auswärtsmatch sprach NNN- Redakteurin Marie Boywitt mit dem 26-Jährigen.

Unterhaching ist seit fünf Spielen ungeschlagen. Wie ist die Mannschaft zu besiegen?

Blaswich: Es wir wieder auf die Einstellung ankommen. Ich denke, dass wir in der Liga alles in eigener Hand haben, wenn wir unsere Leistung abrufen und unser Spiel spielen. Wenn wir die 110 Prozent auf den Platz bringen, werden wir mit einem vernünftigen Ergebnis nach Hause fahren.

Der Trainer will nun eine Serie starten…

Gegen Osnabrück haben wir gepunktet, das war nach dem Jena-Spiel die richtige Antwort. Jetzt spielen wir in Unterhaching, das wird kein einfaches Spiel, weil es eine Pressing-Mannschaft ist. Aber die Spiele davor sind vergessen.

Zuletzt mussten Sie wieder einige Paraden hinlegen – ärgert es, wenn die Stürmer die Tore vorne nicht machen?

Nein, man ist eher motiviert und versucht, die Jungs weiter zu pushen. Auch wenn wir 1:0 in Führung gehen, ist es wichtig, nicht blind oder vogelwild nach vorne zu laufen, sondern bewusst die Angriffe setzen. Wir müssen da einen kühlen Kopf bewahren.

Woran liegt es, dass nach einer Führung nicht immer aufs zweite Tor gegangen wird?

Wir haben jetzt 2:0 zu Hause gewonnen – das ist das, was zählt. Wir stehen defensiv als komplette Mannschaft sehr gut. Da ist es nicht einfach, sofort bei Balleroberungen nach vorne zu schalten. Das ist zwar ein sehr intensives Spiel, aber das werden wir packen. Da müssen wir den Hebel ein bisschen schneller umlegen, um kompakt in die Offensive zu kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen