zur Navigation springen

Hansa Rostock : Bangen um den Einsatz von Pett

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der 27-Jährige, der gegen Unterhaching als Linksverteidiger überzeugte, klagt aktuell über Beschwerden im Oberschenkel

svz.de von
erstellt am 24.Okt.2014 | 08:00 Uhr

Eigentlich sollte Hansa-Trainer Peter Vollmann eine Sorge weniger haben. Denn die Besetzung der Position des Linksverteidigers beim Rostocker Fußball-Drittligisten schien für die kommenden Wochen zunächst einmal geklärt zu sein. Mit einer guten Leistung beim 2:2 gegen die SpVgg Unterhaching hatte sich Martin Pett eigentlich den Posten hinten links erkämpft und sollte auch in den kommenden Partien die langzeitverletzten Shervin Radjabali-Fardi (Kreuzbandriss) und Sebstian Pelzer (Entzündungen in beiden Füßen) ersetzen. Doch gestern fehlte Pett wegen muskulären Problemen im Oberschenkel. „Martin hat das gegen Haching ordentlich gemacht und wenig Fehler begangen. Das beweist auch die Statistik. Er hat 68 Prozent seiner Zweikämpfe gewonnen und kaum Fehlpässe gespielt. Wenn er jetzt ausfallen würde, hätten wir das nächste Problem“, sagt Peter Vollmann.

Für den 56-Jährigen gäbe es – Fitnessgründe ausgenommen – keinen Anlass, den gebürtigen Rostocker wieder aus der Mannschaft zu nehmen. „Martin hat die Chance, die er bekommen hat voll genutzt. Er wird auch in Dortmund dabei sein. Es gibt keinen Grund zu wechseln“, gibt Vollmann dem 27-Jährigen quasi eine Einsatzgarantie.

Für Pett, der bis auf den Abstecher in der Saison 2010/11 zum Nord-Regionalligisten Goslarer SC stets beim FC Hansa kickte, könnte es die große Chance seiner Karriere sein. Für die Reserve der Rostocker absolvierte der Defensivmann bislang über 200 Einsätze in der Regional- beziehungsweise Oberliga. Bei den Profis kam er dagegen nur selten zum Zuge, stehen für ihn bislang vier Einsätze zu Buche. Erst mit 26 Jahren feierte er in der vergangenen Saison beim 1:1 in Chemnitz sein Debüt in der 3. Liga, als er nach Gelb-Rot für Radjabali-Fardi hinten links aushelfen musste. Es folgten zwei weitere Einsätze ausgerechnet gegen den kommenden Gegner Borussia Dortmund II (1:2) sowie in der Rückrunde in Halle (3:4). Jediesmal rief Pett, wie auch gegen Unterhaching eine ordentliche Leistung ab.

Gegen die Rand-Münchener leitete er sogar die zwischenzeitliche 2:1-Führung ein. „Martin zeichnet eine gewisse Ruhe aus. In der Situation von dem Tor von Bickel hat er sich den Ball auch erst von links auf seinen starken rechten Fuß gelegt und die Flanke nach innen geschlagen. Wenn es nötig ist, dann kann er aber auch mit links passen“, so Vollmann.

In Dortmund würde auf „Petter“ eine spannende Aufgabe gegen einen alten Bekannten warten. Beim BVB II agiert nämlich der Ex-Rostocker Edisson Jordanov (von 2006 bis 2013 beim FCH) hauptsächlich auf der rechten Angriffsseite. „Ich denke, dass wird ein interessantes Duell, habe aber keine Bedenken, dass Martin das nicht lösen wird“, erklärt Peter Vollmann – sofern Pett bis zum Sonntag seine muskulären Probleme auskuriert hat.

Blacha fehlt



Wegen Fußbeschwerden musste David Blacha gestern mit dem Training aussetzen. Der Mittelfeldmann soll heute – eine Einheit um 10.30 Uhr – aber wieder mitmachen. Ebenso weiterhin pausiert hat Jörg Hahnel (Erkältung). Dagegen konnte Robin Krauße (Probleme mit dem Zehnagel) ohne Einschränkung das komplette Training absolvieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen