zur Navigation springen

3. Fußball-Liga : Auswärtssieg! Hansa Rostock schlägt Rot-Weiß Erfurt

vom

Trotz hochsommerlicher Temperaturen behielt der FC Hansa heute Abend im Steigerwaldstadion einen kühlen Kopf und besiegte den FC Rot-Weiß Erfurt vor 7269 Zsuchauern mit 1: 0 (1:0). Damit hat die Mannschaft von FCH-Trainer Pavel Dotchev nach drei Spielen sieben Punkte auf dem Konto.

svz.de von
erstellt am 01.Aug.2017 | 21:00 Uhr

Gegenüber dem 0:0 zu Hause gegen Lotte gab es zwei Änderungen in der Anfangsformation. Marcel Ziemer ersetzte den gegen die Sportfreunde im Abschluss glücklosen Soufian Benyamina. Zudem rotierte Stefan Wannewetsch wieder auf die rechte Außenbahn. Für ihn gab Bryan Henning in der Zentrale sein Start-Elf-Debüt. Jeff-Denis Fehr blieb zunächst draußen, Mounir Bouziane begann links im Mittelfeld.

Aufbauend auf eine sichere Innenverteidung um Julian Riedel und Oliver Hüsing kontrollierten die Rostocker souverän das Geschehen. Erfurt hatte in den ersten 45 Minuten bis auf einen Schuss von Biankadi - aus 16 Metern klar drüber - keinen wirklichen Abschluss (21.). Der FC Hansa hätte zu diesem Zeitpunkt schon führen müssen. Einen Knaller von Stefan Wannentwesch faustete Philipp Klewin vor die Füße von Ziemer, der aber am RWE-Keeper scheiterte (14.). Letztlich nutzten die Gäste einen Standard zum 1:0. Kapitän Amaury Bischoff brachte die Kugel weit in den Strafraum, wo der aufgerückte Abwehrmann Oliver Hüsing völlig alleingelassen per Aufsetzer traf (27.). Die Thüringer waren geschockt, der FCH hätte nachlegen können. Doch Wannenwetsch verpasste eine scharfe Eingabe von Bouziane nur knapp (45.+1)

Auch nach dem Wechsel behielten die Ostseestädter die Kontrolle, vor allem weil sie eine sehr gute Raumaufteilung hatten und sich so aus den aufkommenden Drucksituationen der Erfurter oftmals spielerisch befreien konnten. Allerdings blieben trotz der Feldüberlegenheit zunächst die offensiven Nadelstiche aus. Ein abgefälschter Schuss von Wannewetsch war noch die beste Angriffsaktion der Hansesaten (68.).

 

Fortan versuchte Erfurt, das Tempo zu erhöhen und wurde aggressiver. Dotchev reagiert und brachte mit Soufian Benyamina für Mike Owusu eine frische Offensivkraft (71.). Dennoch konnten die Hausherren das Geschehen etwas mehr in Richung Hansa-Tor verlagern, jedoch behielten die Jungs von Pavel Dotchev den Kof oben und ließen sich nicht einschnüren. Wie Joshua Nadeau, der den Kopf von Benyamina findet, aber knapp vorbei (78.). Dotchev hatte so viel Vertrauen in seine Jungs, dass er in der Schlussphase sogar Kapitän Bischoff vom Platz nahm, um ihm in der englischen Woche, die am Sonnabend mit dem Heimspiel gegen den SV Meppen endet, zumindest eine kleine Verschnaufpause zu geben. In der Nachspielzeit vergab Bouziane noch das 2:0, als er zwar durch die Beine von Daniel Brückner schoss, aber das verwaiste Tor verfehlte - Pfosten (90.+3/Keeper Klewin war aufgerückt).

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen