KFC Uerdingen vs. Hansa Rostock : Polizei ermittelt nach Fan-Ausschreitungen

08.12.2018, Nordrhein-Westfalen, Duisburg: Polizisten laufen durch den Duisburger Hauptbahnhof. Nach dem Fußball-Drittligaspiel des KFC Uerdingen gegen FC Hansa Rostock waren Anhänger beider Vereine am Bahnhof aneinander geraten. Durch einen Sturz ins Gleisbett wurde eine Person schwer verletzt.
08.12.2018, Nordrhein-Westfalen, Duisburg: Polizisten laufen durch den Duisburger Hauptbahnhof. Nach dem Fußball-Drittligaspiel des KFC Uerdingen gegen FC Hansa Rostock waren Anhänger beider Vereine am Bahnhof aneinander geraten. Durch einen Sturz ins Gleisbett wurde eine Person schwer verletzt.

Polizei ermittelt unter anderen wegen Landfriedensbruch, Brandstiftung und Körperverletzung

von
10. Dezember 2018, 16:06 Uhr

Rostock | Nach den schweren Ausschreitungen beim Drittligaspiel zwischen KFC Uerdingen und Hansa Rostock am Samstag in Duisburg hat die Polizei die Ermittlungen unter anderem wegen Landfriedensbruch aufgenommen. Früheren Angaben zufolge war vor dem Spiel ein Bus mit 80 Rostocker Fußballfans falsch abgebogen und stand dann zufällig am Eingang für die Krefelder Zuschauer. Die beiden Fangruppen seien direkt aufeinander losgegangen und konnten von der Polizei nur mit dem Einsatz von Reizgas getrennt werden. Dabei wurden mehrere Personen leicht verletzt.

Von rund 170 Personen wurden die Personalien festgestellt, wie Jacqueline Grahl, Sprecherin der Polizei Duisburg, am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Hauptsächlich gehe es um den Vorwurf des Landfriedensbruchs. Es werde aber auch wegen Brandstiftung, Körperverletzung, Benutzung von Feuerwerk und Widerstand gegen Polizeibeamte ermittelt. Unter anderem soll geklärt werden, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. „Wir geben zwar Anreiseinformationen raus, dies sind aber keine Verpflichtungen für die Busfahrer. Wie die Busse mit den Hansa-Rostock-Fans in den Heimbereich gekommen sind, müssen wir jetzt untersuchen“, sagte Grahl.  

Weiterlesen: Nach 1:2-Niederlage gegen KFC Uerdingen: Hansa hat den Kontakt zur Spitzengruppe verloren

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen